Versionshinweise für MOBOTIX Kamera-Software

Informationen zum Dokument

Veröffentlicht von:

MOBOTIX AG

Verfasser:

Bernd Wilhelm
Thilo Schüller

Datum:

2019-06-06

Dokument:

release-notes_de.html

Vertraulichkeit:

öffentlich


Inhalt

Diese Versionsübersicht enthält eine kurze, technisch ausgerichtete Beschreibung der wesentlichen Änderungen in der Software der MOBOTIX-Netzwerkkameras.

Übersicht der Software-Releases

Release-Version

Erstellungsdatum

Veröffentlichungsdatum

MX-V4.7.2.21 2019-04-01 2019-06-06
MX-V4.7.2.18 2019-01-24 2019-01-31
MX-V4.4.2.73 2017-10-09 2017-11-14
MX-V4.4.2.69 2017-07-20 2017-07-31
MX-V4.4.2.51.r1 2017-03-14 2017-03-24
MX-V4.4.2.34 2016-12-22 2016-12-23
MX-V4.4.1.56 2016-12-07 2016-12-12
MX-V4.4.1.55 2016-11-11
(ersetzt durch MX-V4.4.1.56)
2016-11-18
(ersetzt durch MX-V4.4.1.56)
MX-V4.4.0.31.r1 2016-07-19 2016-07-26
MX-V4.4.0.31 2016-04-05
(ersetzt durch MX-V4.4.0.31.r1)
2016-04-18
(ersetzt durch MX-V4.4.0.31.r1)

MX-V4.3.4.83

2015-12-01

2015-12-08

MX-V4.3.4.66

2015-09-10

2015-09-15

MX-V4.3.4.50

2015-07-21

2015-07-23

MX-V4.3.2.77

2015-06-25

2015-06-30

MX-V4.3.2.72

2015-06-01

2015-06-03

MX-V4.3.2.68

2015-04-30

2015-05-05

MX-V4.3.2.53
(nur für D15Di, M15D, M15D-Thermal, S15D und V15D)

2015-03-13

2015-03-17

MX-V4.3.2.45
(nur für Q25M und i25)

2015-02-23

2015-02-26

MX-V4.3.0.15

2014-11-05

2014-11-14

MX-V4.2.1.61

2014-08-27

2014-09-08

MX-V4.2.1.43

2014-05-22

2014-06-17

MX-V4.1.10.35

2014-02-21

2014-02-25

MX-V4.1.10.28

2013-10-29

2013-11-14

MX-V4.1.9.29

2013-09-09

2013-09-10

MX-V4.1.6.27

2013-06-04

2013-06-10

MX-V4.1.6.25

2013-05-03

2013-05-06

MX-V4.1.4.70

2013-03-04

2013-03-07

MX-V4.1.4.11

2012-07-11

2012-07-12

MX-V4.1.1.24

2012-03-29

2011-04-05

MX-V4.1.1.21

2012-02-13

2011-02-27

MX-V4.1.1.7

2011-12-15

2011-12-22

MX-V4.0.4.28

2011-10-19

2011-11-25

MX-V4.0.4.19

2011-04-26

2011-05-13

MX-V4.0.4.18

2010-09-09

2010-09-22

MX-V4.0.2.33.r2

2010-07-01

2010-07-08

MX-V4.0.2.33

2010-05-17
(ursprünglich 2010-03-31, siehe Hinweis)

2010-05-17
(ursprünglich 2010-04-30, siehe Hinweis)

MX-V4.0.2.23

2010-05-17
(ursprünglich 2009-12-08, siehe Hinweis)

2010-05-17
(ursprünglich 2009-12-09, siehe Hinweis)

MX-V4.0.1.15

2009-07-20

2009-07-23

Hinweise:


top

Software-Release MX-V4.7.2.21 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2019-01-24

Veröffentlichungsdatum: 2019-01-31

Sicherheitsupdates

Diese Software-Version enthält wichtige Sicherheitsupdates für die oben aufgeführten Kameras. Um auch weiterhin den bestmöglichen Schutz vor Cyberattacken auf Ihr System zu gewährleisten, wird ein Update auf diese Version ausdrücklich von MOBOTIX empfohlen.


top

Software-Release MX-V4.7.2.18 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2019-01-24

Veröffentlichungsdatum: 2019-01-31

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Neue Speichermethode "Gepuffertes MxFFS-Archiv" (für Mx5-Kameramodelle)

Im Dialog Admin Menu > Speicherung > Speicherung auf externem Dateiserver/Flash-Medium kann als Primärziel nun die neue Option Gepuffertes MxFFS-Archiv ausgewählt werden. Als MxFFS-Archivziel können auch hier SMB/CIFS-Server und NFS-Server verwendet werden. Bei dieser Methode werden die Daten im MxFFS-Format nicht mehr zuerst auf die SD-Karte, sondern direkt auf einen verbundenen Dateiserver (z. B. NAS-Gerät) gespeichert. Auf der kamerainternen SD-Karte werden lediglich ganz wenige Verwaltungsinformationen abgelegt. Nur im Falle eines erkannten Dateiserver-Ausfalls (z. B. bei Verbindungsverlust) wird die Speicherung automatisch auf die SD-Karte umgeschaltet. Sobald der Dateiserver wieder verfügbar ist, werden die zuvor auf der SD-Karte gesicherten Daten dann auf den Server transferiert. Durch die deutlich reduzierte Belastung der SD-Karte verlängert sich deren Lebensdauer erheblich.

Wichtige Hinweise:

Unterstützung der in MxManagementCenter ab Version 1.8 integrierten neuen Funktionen zur Kamera-Konfiguration und Systemüberwachung (Health Check)

Ab Version 1.8 des MxManagementCenter (MxMC) können die wichtigsten Einstellungen auf der Kamera von diesem System aus vorgenommen werden. Ab MxManagementCenter 2.0 stehen darüber hinaus die erweiterte Kamera-Konfiguration zur Verfügung, die einen zeitintensiven, für jede Kamera durchzuführenden Wechsel auf die browserbasierte Benutzeroberfläche nahezu überflüssig macht.

Zusätzlich besitzt das MxManagementCenter ab Version 2.0 eine neue Funktion Health Check. Damit können aktuell die MOBOTIX IoT-Kameras der Modellreihen Mx6, Mx5 und Mx4 auf ihren Systemzustand überprüft werden. Die Darstellung der Ergebnisse folgt dabei der Ampelsymbolik (Grün − keine Probleme, Gelb − mindestens eine Warnung im System, Rot − mindestens ein kritischer Zustand in einer Kamera). Im Falle von Warnungen (gelbe Anzeige) oder Fehlern (rote Anzeige) liefert das System Handlungsanweisungen und Empfehlungen zur Behebung der Ursachen.

Zur Nutzung dieser MxMC-Funktionen ist für Mx4/Mx5-Kameramodelle die vorliegende Kamera-Firmware notwendig. Detaillierte Informationen zu MxMC finden Sie in den entsprechenden Versionshinweisen und der integrierten Online-Hilfe.

Unterstützung der ab MxManagementCenter 1.7 optionalen POS-Funktionalität

Mit dieser Version können auch Kameras der Mx5 und Mx4-Linie mit einem Vectron-Kassensystemen (POS = Point of Sale, "Ort der Verkaufsabwicklung") verbunden werden, um die Transaktionsdaten der Kasse (z. B. Einzelpositionen eines Belegs) an das MxManagementCenter weiterzuleiten. Im MxMC können diese Transaktionsdaten dann in verschiedenen Ansichten angezeigt und durchsucht werden. Zusätzlich können im MxMC zeitlich passende Videoaufzeichnungen zu den einzelnen Transaktionen wiedergeben werden.

Zur Einrichtung eines solches Systems muss zunächst auf der Vectron-Kasse ein spezielles Skript für MOBOTIX-Kameras installiert und angepasst werden. Auf der Kamera sind dann die folgenden Schritte zur Einrichtung des POS-Systems notwendig:

Anschließend wird in den Einstellungen des MxMC nach zuvor erfolgter Lizenzierung dieser Funktion ein neues "Retail-System", bestehend aus der Kasse und der zugeordneten Kamera konfiguriert. Die Kassendaten können dann zusammen mit dem entsprechenden Kamerabild in einer speziellen "Retail-Ansicht" des MxMC dargestellt und durchsucht werden.

Weitere Informationen zu den o. a. neuen Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe der Kamera.

Automatische Aufforderung zur Passwortänderung und Passwortlänge

Beim ersten Anmelden an der Kamera wird der Benutzer automatisch aufgefordert, das Standard-Passwort ("meinsm") für den Benutzer "admin" zu ändern. Das einzugebende neue Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein. Durch diese Maßnahmen werden die Einträge CVE-2009-5154 und CVE-2019-7674 aus der CVE-Liste (Common Vulnerabilities and Exposures) korrigiert.

Erweiterungen für Thermalkameras

Erweiterte SNMP-Unterstützung

Im Dialog Admin Menu > Netzwerk-Konfiguration > SNMP-Konfiguration kann jetzt eine SNMP-MIB-Datei von der Kamera heruntergeladen und für folgende Abfragen durch einen SNMP-Client verwendet werden. Damit kann ein SNMP-Client nun viele zusätzliche Informationen über den aktuellen Kamerastatus, wie z. B. Temperatur, Datum/Uhrzeit, Netzwerkeigenschaften, Abnutzung der SD-Karte etc. ermitteln.

MxAnalytics für Dual-Kameras

MxAnalytics kann nun auch auf Dual-Kameras (z. B. M15) verwendet werden, die als Tag-/Nacht-Modelle konfiguriert sind, wenn die Bildansicht Auto eingestellt ist.

Sonstige Erweiterungen und Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.4.2.73 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2017-10-09

Veröffentlichungsdatum: 2017-11-14

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der MxBell Push-Benachrichtigungen

Diese Version unterstützt speziell Türstationen zusammen mit der neuen MOBOTIX App MxBell für Android und iOS als Gegenstelle. Nach dem Hinzufügen einer Türstation in MxBell kann eine Signalisierung bei Klingelereignissen mittels Push-Benachrichtigung aktiviert werden. Damit wird automatisch beim Drücken von jeder Klingel, die in der Türstation aktiviert ist, eine Push-Benachrichtigung an MxBell gesendet. Das Quittieren der Push-Benachrichtigung durch das Öffnen von MxBell und dem Aufbau einer Audioverbindung (Gegensprechen) zur Türstation führt dann automatisch zum Beenden des Klingelns an der Türstation. Von MxBell aus kann zudem das Livebild der Türstation angesehen und die Tür geöffnet werden.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.4.2.69 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2017-07-20

Veröffentlichungsdatum: 2017-07-31

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Gruppenrecht Event Stream für die Einbindung ins MxManagementCenter

Um eine MOBOTIX Kamera ins MxManagementCenter (MxMC) vollständig einbinden zu können, mussten dafür bislang die Zugangsdaten eines Benutzers mit Admin-Rechten auf der Kamera verwendet werden.

Mit der vorliegenden Softwareversion ist dies nicht mehr notwendig: Im Dialog Admin Menu > Sicherheit > Gruppen-Zugriffskontrolle (ACL) kann eine neue Gruppe mit dem neuen Recht Event Stream angelegt werden. Wird ein Benutzer aus dieser Gruppe zum Einbinden der Kamera in MxMC verwendet, können alle Funktionen von MxMC (außer einem SW-Update der Kamera) ausgeführt werden. Darüber hinaus ist es diesem Benutzer in der Benutzeroberfläche im Browser nicht möglich, die Kamerakonfiguration zu ändern.

Mit dieser Trennung von Kamera- und MxMC-Administration wird gerade für größere Installationen die Systemsicherheit signifikant erhöht.

Erhöhte Sicherheit durch Sonderzeichen in Passwörtern

Die Firmware-Version MX-V4.4.2.69 ermöglicht die Nutzung von Sonderzeichen zur Erstellung komplexerer Passwörter (Admin Menu > Sicherheit > Benutzer und Passwörter) und erhöht damit nochmals den Schutz vor unerlaubtem Kamerazugriff. Um Login-Probleme bzw. unterschiedliches Login-Verhalten mit unterschiedlichen Browsern zu vermeiden, sind alle druckbaren Sonderzeichen erlaubt, die im US-ASCII-Zeichensatz definiert sind:
! " # $ % & ' ( ) * +, −. /:; < = >? @ [ \ ] ^ _ `{ | } ~.

Sonstige Verbesserungen

Beispiel: Beim Drücken der Tasten 1+2+3+4+Schlüsseltaste wird eine Nachricht mit dem Parameterinhalt '1234K' abgeschickt.
Im MxDisplay (ab Version V2.3.0.x) kann dann auf eine solche Nachricht entsprechend reagiert werden.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.4.2.51.r1 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2017-03-14

Veröffentlichungsdatum: 2017-03-24

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen MX-Proximity-Box

Die MX-Proximity-Box ist eine kompakte, wetterfeste Interface-Box (IP66) mit integrierter Mikrowellen-Radarsensortechnik, die an allen Kameras mit MxBus angeschlossen werden kann. Aufgabe der MX-Proximity-Box ist die Erkennung sich bewegender Objekte anhand von aktiv ausgesendeten und reflektierten Radarwellen. Mit der selbst hinter Trockenbauwänden, Glas- oder Kunststoffabdeckungen möglichen Montage in bis zu 100 m Kameraabstand kann die MX-Proximity-Box auch eine sinnvolle Ergänzung zum passiven Infrarotsensor (PIR) sein, der bei einer D15, M15 und ExtIO serienmäßig integriert ist.

Eine technische Besonderheit der MX-Proximity-Box ist die Differenzierbarkeit der Radarsignale, d. h. auf welche Art von Bewegungen die Box reagieren und eine Nachricht (via MxMessageSystem) senden soll. Personen können bis zu bis zu 15 m und Fahrzeuge bis zu 35 m erkannt werden. Es wird dabei zwischen Annähern, Entfernen und Allgemeine Bewegung unterschieden. Dazu können im Dialog Admin Menu > MxMessageSystem > Nachrichtenkonfiguration der MxBus-Module die Nachrichtennamen festgelegt und passende Profile für die verschiedenen zu erkennenden Bewegungsarten ausgewählt bzw. definiert werden. Bitte beachten Sie hierzu auch die Online-Hilfe zum Dialog.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.4.2.34 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2016-12-22

Veröffentlichungsdatum: 2016-12-23

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Integration in das Gentec Security Center

Genetec unterstützt und zertifiziert ab Security Center Version 5.6 MOBOTIX-Kameras, bei denen das Genetec-Protokoll in der Kamera-Software implementiert ist. Dies gilt für alle Kameras der Serien x14/24 und x15/25 ab der Kamera-Software MX-V4.4.2.34.

Folgende Funktionen werden vom Genetec-System unterstützt:

Zur Einstellung der Genetec-spezifischen Optionen (RTSP und Multicast) gibt es im Bereich Admin Menu > Kamera-Administration den neuen Dialog Integrationsprotokolle.

MxActivitySensor 2.0

Diese Version enthält eine Weiterentwicklung des bekannten MxActivitySensor. Mithilfe des MxActivitySensor 2.0 kann nun mit einfachen Konfigurationsschritten eingestellt werden, dass nur noch die Bewegungen von Personen oder Objekten bestimmter Größen ein Ereignis auslösen, egal wo im Erfassungsbereich der Kamera sie sich gerade befinden (sog. dreidimensionale Perspektivkompensation). Dazu legt der Anwender, analog zum Setzen von Bewegungsfenstern, mit einem Rechteck im Bild die gewünschte Größe der für ihn relevanten Objekte (z. B. Personen) einmal im Nah- und einmal im Fernbereich der Kamera fest. Das Videosystem berechnet dann automatisch anhand dieser beiden Referenzgrößen bei allen relevanten Objektbewegungen im Bild, ob die Größe des Objekts bzgl. seiner Position im Erkennungsbereich auch mit der Größenvorgabe übereinstimmen kann. Falls das Objekt im Beispiel kleiner ist als eine Person, die an an dieser Position im Raum stehen würde, wird kein Ereignis ausgelöst.

Die Aktivierung des MxActivitySensor 2.0 erfolgt im Dialog Setup Menu > Ereignissteuerung > Ereignisübersicht > Bildanalyse-Ereignisse im Bereich MxActivitySensor 2.0-Einstellungen. Bei Aktivierung der Perspektivkompensation werden zusätzliche Optionen eingeblendet, mit deren Hilfe die minimalen Objektgrößen für den Nah- und Fernbereich festgelegt werden können. Alternativ kann für Szenen mit nur einem Entfernungsbereich per Option eine Minimale Objektgröße festgelegt werden, um Auslösungen z. B. durch kleine Tiere zu vermeiden.

Anmerkungen zum Aktivieren des MxActivitySensor 2.0:

Hardware-Unterstützung von MxMultiSense

Die Software-Version MX-V4.4.2.34 wird für alle Kameras benötigt, an die das neue MxMultiSense-Modul angeschlossen werden soll. Der MxMultiSense ist ein MxBus-Modul mit integrierten Umgebungssensoren zur Erkennung von Bewegungen (PIR-Sensor), Helligkeitsänderungen (Beleuchtungssensor), Temperaturänderungen (Temperatursensor) und Änderungen des Geräuschpegels (Akustiksensor).

Der MxMultiSense hat den gleichen Formfaktor wie ein externes Bildsensor-Modul einer MOBOTIX-Kamera, wird ebenfalls in einer Decke oder Wand montiert und über MxBus-Kabel (Zweidraht-Leitung) mit einem MOBOTIX-Gerät (Kamera, Türstation, MxDisplay) verbunden. Die Kommunikation mit dem verbundenen MOBOTIX-Gerät erfolgt mithilfe des MxMessageSystem. Dabei können vor allem Nachrichten beim Über- oder Unterschreiten von zuvor sensorspezifisch definierten Schwellwerten versendet werden, die dann anschließend auf der Kamera entsprechende Ereignisse und damit über Aktionsprofile verknüpfte Aktionen auslösen.

Die Aktivierung eines angeschlossenen MxMultiSense-Moduls erfolgt im Dialog Admin Menu > Hardware-Konfiguration > MxBus-Module verwalten. Die Konfiguration der entsprechenden modulspezifischen Nachrichten des MxMessageSystem erfolgt dann mithilfe des Buttons MxMessageSystem-Konfiguration im Abschnitt Service-Funktionen des gleichen Dialogs. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Produktdokumentation (Schnellinstallation/Quick Install) und in der Online-Hilfe der Kamera.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.4.1.56 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2016-12-07 (V4.4.1.55: 2016-11-11)

Veröffentlichungsdatum: 2016-12-12 (V4.4.1.55: 2016-11-18)

Hinweis zur Version MX-V4.4.1.56:

Die aktuelle Version 4.4.1.56 unterscheidet sich von der Vorgängerversion 4.4.1.55 lediglich in einem Bugfix für Türstationen, die nach dem Update auf Version 4.4.1.55 einige Funktionen nicht mehr zuverlässig ausführten (siehe Abschnitt Bugfixes).

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Verbesserte Farbbildqualität in Lowlight-Situationen (< 1 Lux)

Mit dieser Version werden bei allen Kameras, die mit 5MP- oder 6MP-Farbbildsensoren ausgestattet sind, speziell im Lowlight-Bereich unter einem Lux deutliche Verbesserungen bei der Darstellung von Farben erzielt.

Hardware-Unterstützung von MxDigitizer

Diese Version unterstützt den neuen MxDigitizer, mit dem sich analoge Kameras leicht in ein MOBOTIX-System integrieren lassen. Die analogen Kameras werden über den MxDigitizer wie ein normales Sensormodul an eine MOBOTIX S15D/S15M angeschlossen. Über die reine Digitalisierung der analogen Videoquelle hinaus stehen damit auch Funktionen wie MxActivitySensor, Speicherung auf der Kamera und die von MOBOTIX bekannte Ereignislogik für die so angeschlossenen analogen Kameras zur Verfügung. Die Aktivierung eines angeschlossenen MxDigitizer als Sensormodul einer S15D/S15M erfolgt im Dialog Admin Menu > Hardware-Konfiguration > Bildsensor-Konfiguration:

Bei beiden Kameratypen ist für den entsprechenden Eingang als Sensortyp MxDigitizer auszuwählen.

Erweiterungen für Thermalkameras

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.4.0.31.r1 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, i25, c25, p25, v25, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D mit Thermalsensoren und 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren

Erstellungsdatum: 2016-07-19 (V4.4.0.31: 2016-04-05)

Veröffentlichungsdatum: 2016-07-26 (V4.4.0.31: 2016-04-18)

Hinweis zur Version 4.4.0.31.r1:

Die aktuelle Version 4.4.0.31.r1 unterscheidet sich von der Vorgängerversion 4.4.0.31 lediglich in der Unterstützung von Audio bei v25-Modellen (siehe Abschnitt Unterstützung des neuen Kameramodells v25).

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Ereignisprotokollierung für MxManagementCenter

Mit dieser Software-Version werden alle Ereignisse kameraintern protokolliert. Bei Bedarf werden die gespeicherten Ereignisinformationen vom MxManagementCenter (MxMC) ausgelesen, um dort ein Histogramm (verfügbar ab MxMC V1.2) innerhalb der Playback-Ansicht aufzubauen.

Hinweise:

Neue Web-Benutzeroberfläche MxWeb

Zusätzlich zur bekannten Web-Oberfläche der Kamera kann mit dieser Version die neue Benutzeroberfläche MxWeb aktiviert werden. MxWeb ermöglicht das Anzeigen des Livebildes und den Zugriff auf Kameraaufzeichnungen. Das Besondere dabei ist, dass in beiden Fällen der MxPEG-Codec verwendet werden kann, ohne dass dazu ein zusätzliches Plugin oder ein spezieller Browser notwendig wäre. MxWeb läuft auf den aktuellen Versionen der gängigen Web-Browser (Firefox, Google Chrome, Edge, Safari) und kann vor allem auch auf Smartphones und Tablets verwendet werden!

Hinweise zur Aktivierung und Benutzung von MxWeb:

Lesen Sie hierzu im Inhaltsverzeichnis der Online-Hilfe auch das Thema Weitere Informationen > MxWeb-Schnittstelle.

Unterstützung des neuen Kameramodells v25

Diese Software unterstützt vor allem auch das neue Kameramodell v25. Die v25 ist die neue universelle MOBOTIX-Domkamera für die Deckenmontage im Innenbereich. Sie verfügt über einen 6MP-Bildsensor und ist als Tag- oder Nachtvariante jeweils mit den Objektiven B036 bis B237 (Bildwinkel 103°x77° bis 15°x11°) erhältlich. Ab Software-Version 4.4.0.31.r1 kann für dieses Modell außerdem Audio (Mikrofon und Lautsprecher) aktiviert werden. Dies ist zur Nutzung der Audio-Komponenten des v25 Aufputz-Set mit Audio notwendig.

Erweiterte Thermal-Funktionen

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.4.83 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, i25, c25, p25, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, S15 und V15D mit 5MP/6MP-Bild- oder Thermalsensoren

Erstellungsdatum: 2015-12-01

Veröffentlichungsdatum: 2015-12-08

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Einheitliche Software MX-V4.3.4.83 für alle MOBOTIX Kameras mit PXA 320-Prozessor

Unterstützung aller Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, M25M, Q25M, T25M, i25, c25, p25, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D. Dies umfasst alle Kameras mit PXA 320-Prozessor ("P3") und Thermal-, 6MP-, 5MP-, 3MP- sowie 1MP-Bildsensoren.

Sonstige Verbesserungen

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.4.66 − für MOBOTIX-Kameramodelle D25, M25, Q25, T25, c25, i25, p25, D15, M15, M15-Thermal, S15 und V15 mit 6MP-Bildsensoren oder Thermalsensoren

Erstellungsdatum: 2015-09-10

Veröffentlichungsdatum: 2015-09-15

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung aller P3-Kameramodelle mit 6MP-Bildsensoren oder Thermalsensoren (Single-Lens und Dual-Modelle)

Diese Softwareversion kann für alle Kameramodelle, die mit dem neuen lichtempfindlichen 6MP-Bildsensor und/oder Thermalsensoren ausgestattet sind, d. h. für die Kameramodelle D25, M25, Q25, T25, i25, c25, p25, D15, M15, M15-Thermal, S15 und V15 eingesetzt werden. Bei diesen Kameramodellen steht pro Sensor eine maximale Auflösung von 3072x2048 Pixeln (6MP, Seitenverhältnis 3:2) zur Verfügung.

Hinweis: Wenn eine Kamera vom Typ M15, D15 oder S15, auf der schon diese Software-Version läuft, mit 5MP-Sensoren betrieben werden soll, muss ein Downgrade auf die neueste auch für 5MP-Sensoren freigegebene Version 4.3.2.77 durchgeführt werden.

Erweiterte Funktionen für Kameras mit Thermalsensoren

Die neuesten Thermalkameras und S15-Thermalsensoren mit TR-Technologie (TR = Thermische Radiometrie) bieten die Möglichkeit, Temperaturwerte im gesamten Bildbereich zu messen und darauf zu reagieren. Dazu wurde in der Software ein neuer Ereignistyp eingeführt, der gezielt zur Alarmierung bei bestimmten Temperaturänderungen im Bild verwendet werden kann. Zusätzlich wurde ein Ereignistyp für Thermalkameras hinzugefügt, der auch für Module ohne TR-Technologie verwendet werden kann.

Wichtige Hinweise:

Unterstützung der Thermal-Kameras und S15-Module mit Thermischer Radiometrie (TR)

Zur Unterstützung der TR-Technologie wurde die vorliegende Software um den neuen Ereignistyp Thermische Radiometrie erweitert. Damit können über entsprechende Ereignisprofile bis zu 20 verschiedene Messfenster innerhalb des Bildbereiches definiert werden. Für jedes Messfenster können dann ein Mindestbereich und ein Temperaturschwellwert definiert werden, bei dessen Über- oder Unterschreiten das Ereignis ausgelöst wird. Der Mindestbereich gibt dabei an, wie viele Punkte den angegebenen Schwellwert mindestens über- bzw. unterschreiten müssen, damit ein Ereignis ausgelöst wird. Die Konfiguration dieses neuen Ereignistyps erfolgt im Dialog Setup Menu > Ereignissteuerung > Ereignisübersicht im Bereich Umgebungsereignisse.

Zur Ermittlung des richtigen Schwellwertes können dabei die neuen Variablen $(SEN.TTR.CELSIUS) und $(SEN.TTR.FAHRENHEIT) verwendet werden. Über diese Variablen kann für jedes Messfenster bei eingestellter Schwellwertüberschreitung die niedrigste Temperatur der gemäß Mindestbereich bestimmten heißesten Punkte im Messbereich ausgegeben werden. Bei eingestellter Schwellwertunterschreitung wird über die Variablen die höchste Temperatur der gemäß Mindestbereich bestimmten kältesten Punkte ausgegeben. Auch das Einblenden der Pegelanzeige für das Ereignis in Form eines Diagramms ist für die Bestimmung des Schwellwertes hilfreich.

Hinweise:

Ereignis "Thermische Spotmessung" für alle Thermal-Kameras/-Sensoren

Für alle Kameras mit Thermalsensoren, also auch für Kameras mit Thermalsensoren ohne thermische Radiometrie, besteht nun die Möglichkeit, die Temperatur in der Bildmitte (in einem 2x2 Pixel großen "Spot") zu messen und beim Über-/Unterschreiten eines vorher definierten Grenzwertes einen Alarm auszulösen. Dazu wurde der neue Ereignistyp Thermische Spotmessung eingeführt, der ebenfalls im Dialog Setup Menu > Ereignissteuerung > Ereignisübersicht im Bereich Umgebungsereignisse konfiguriert wird. Zur Ermittlung des Schwellwertes kann hier der aktuelle Temperaturwert dieser Spotmessung über die Variablen $(SEN.TSR.CELSIUS), $(SEN.TSR.FAHRENHEIT) für den rechten Sensor bzw. $(SEN.TSL.CELSIUS), $(SEN.TSL.FAHRENHEIT) für den linken Sensor im Bild angezeigt werden.

Weitere Informationen zu den beiden neuen Ereignistypen finden Sie in der Online-Hilfe der Kamera.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.4.50 − für MOBOTIX-Kameramodelle D25, M25, Q25, S15M, T25, c25, i25, p25 mit 6MP-Bildsensor

Erstellungsdatum: 2015-07-21

Veröffentlichungsdatum: 2015-07-23

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung aller P3-Kameramodelle mit einem integrierten 6MP-Sensor

Diese Softwareversion kann für alle Kameramodelle, die mit dem neuen lichtempfindlichen 6MP-Bildsensor ausgestattet sind, d. h. für die Kameramodelle D25, M25, Q25, S15M, T25, i25, c25, p25 mit 6MP-Bildsensor eingesetzt werden. Bei diesen Kameramodellen steht damit eine maximale Auflösung von 3072x2048 Pixeln (Seitenverhältnis 3:2) zur Verfügung. Die Modelle c25, i25 und p25 sind in einer Audio-Variante mit integriertem Mikrofon und Lautsprecher verfügbar − die Grundmodelle dieser Kameras enthalten keine Audio-Funktionalität.

Bildanalyse-Ereignisse aus MxAnalytics-Ergebnissen (Verhaltensdetektion)

Im Bereich der Bildanalyse-Ereignisse ist als neuer Typ die "Verhaltensdetektion" hinzugekommen. Damit können nun die Ergebnisse der Bildanalyse-Toolbox "MxAnalytics" direkt zum Erzeugen von Ereignissen verwendet werden. Es folgt eine kurze Auflistung der wesentlichen Merkmale und der zur Verwendung notwendigen Einstellungen:

Wichtig: Die Verhaltensdetektion kann auch ohne Aktivierung von MxAnalytics (im Dialog Allgemeine MxAnalytics-Einstellungen) verwendet werden. Hierbei werden weder die Heatmap noch andere nicht von der Verhaltensdetektion verwendete Elemente angezeigt, es erfolgt auch keine Speicherung der MxAnalytics-Ergebnisse auf der SD-Karte. MxAnalytics arbeitet in diesem Fall automatisch "im Hintergrund".

Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in der Online-Hilfe der Kamera zu den entsprechenden Dialogen und im Dokument Wissen Kompakt: MxAnalytics auf der MOBOTIX-Website unter Support > MX Mediathek > Wissen kompakt.

Erweiterungen des MxMessageSystem

Im Bereich des MxMessageSystem wurden viele Funktionserweiterungen umgesetzt, von denen die wichtigsten hier kurz beschrieben werden:

Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in der Online-Hilfe der Kamera zu den entsprechenden Dialogen und im Dokument Technical Note: MxMessageSystem auf der MOBOTIX-Website unter Support > MX Mediathek > Wissen kompakt.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.2.77 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, M25M, Q25M, T25M, i25, c25, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2015-06-25

Veröffentlichungsdatum: 2015-06-30

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung des neuen MX-Bus-IO-Moduls

Mithilfe des neuen MX-Bus-IO-Moduls können die Kameramodelle i25 und c25 um zwei Schalteingänge, zwei Schaltausgänge (potenzialfrei oder 12 V-eigenversorgt) und MxBus-Module erweitert werden. Das Modul wird dazu zuerst mit allen benötigten Leitungen verbunden und dann bei stromloser Kamera auf die Hauptplatine aufgesteckt. Nach Abschluss der Installation und anschließendem Kamerastart wird es automatisch erkannt und im Dialog Kamerastatus im Bereich System angezeigt.

Die Schalteingänge können direkt zur Definition von Signalereignis-Profilen in Setup Menu > Ereignisübersicht verwendet werden. Ebenso können die Schaltausgänge direkt zur Definition von Schaltausgangs-Profilen in Admin Menu > Hardware-Konfiguration > Profile für Schaltausgang verwendet werden. Darüber hinaus sind die Schaltein- und -ausgänge automatisch im Dialog Admin Menu > Anschlüsse zuweisen eingetragen und können direkt für Tür- und Lichtfunktionen genutzt werden. Dabei ist Eingang 1 mit dem Türkontakt, Eingang 2 mit dem Türriegelkontakt, Ausgang 1 mit dem Türöffner und Ausgang 2 mit einem Lichtschalter verbunden.


Falls ein oder zwei Schaltausgänge nicht potenzialfrei, sondern als eigenversorgte 12 V-Ausgänge genutzt werden sollen, kann dies in Admin Menu > Hardware-Konfiguration > Hardware-Erweiterungen verwalten im Abschnitt MxBus/IO-Board für jeden Ausgang, der so verwendet werden soll, eingestellt werden.

Verbesserungen bei der Einbindung in das MxManagementCenter

Diese Software beinhaltet viele Verbesserungen für die Einbindung von Kameras in das MxManagementCenter.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.2.72 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, M25M, Q25M, T25M, i25, c25, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2015-06-01

Veröffentlichungsdatum: 2015-06-03

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung des MOBOTIX MxManagementCenter

Diese Software-Version unterstützt das neue MOBOTIX MxManagementCenter − ein komplett neu entwickeltes, intuitiv zu bedienendes Video-Management-System für Windows- und Macintosh-Systeme. MxManagementCenter ist eine Video-Management-Software mit dem Fokus auf einer einfachen und intuitiven Bedienung. Eine Vollbildanzeige per Mausklick, die Unterstützung mehrerer Monitore, eine übersichtliche Darstellung von Ereignissen und Alarmmeldungen, die Ansteuerung von Türstationen sowie die Auslösung vieler Aktionen per "Drag & Drop" sind dabei nur einige Beispiele für die zahlreichen Programmfunktionen.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.2.68 − für MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, M25M, Q25M, T25M, i25, c25, D15D, M15, M15-Thermal, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2015-04-30

Veröffentlichungsdatum: 2015-05-05

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung aller P3-Kameramodelle mit Thermal-, 6MP-, 5MP-, 3MP- und 1MP-Sensoren sowie des neuen Kameramodells c25

Diese Softwareversion kann für alle Kameramodelle der P3-Linie, d. h. für Modelle mit Thermal-, 6MP-, 5MP-, 3MP- und 1MP-Sensoren verwendet werden. Bei den Kameramodellen D15Di, M15D, S15D und V15D mit 6MP-Sensoren steht eine maximale Auflösung von 3072x2048 Pixeln (Seitenverhältnis 3:2) zur Verfügung.

Die Software unterstützt vor allem auch das neue hemisphärische Kameramodell c25. Die c25 ist die kleinste und leichteste hemisphärische MOBOTIX-Kamera für die Deckenmontage im Innenbereich. Sie verfügt über einen 5MP-Sensor und ist als Tag- oder Nachtvariante jeweils mit einem Objektiv L12 (Bildwinkel 180° x 160°) oder L23 (Bildwinkel 92° x 68°) erhältlich.

Bildanalyse-Toolbox "MxAnalytics" für alle Kameramodelle x25M und S15M verfügbar

Mit dieser Softwareversion steht die Bildanalyse-Toolbox MxAnalytics nun auch für die Kameramodelle D25M, M25M, Q25M, T25M, i25, c25 und S15M mit allen modellspezifischen Objektivvarianten zur Verfügung. Damit können auf diesen Modellen genau wie auf der Q25M gerichtete Bewegungen von Objekten durch frei definierbare Bereiche, sogenannte "Zählkorridore", im Bild erkannt, dargestellt und protokolliert werden. Außerdem steht die Erkennung, Analyse, Darstellung und Weiterverarbeitung von Objekt-Aufenthaltsverteilungen, sogenannten "Heatmaps", im Bild zur Verfügung. Funktion, Konfiguration und Verwendung von MxAnalytics ist gegenüber der Version 4.3.2.45 für Q25M unverändert. Bei der Konfiguration müssen insbesondere die objektivspezifischen unterschiedlichen Bildbereiche und Objektgrößen im Kamerabild berücksichtigt werden.

Mehrere KeypadRFID- und MX-DoorMaster-Module in einem System möglich

Mit dieser Softwareversion können nun zusätzlich zu einer Türstation mit angeschlossenem KeypadRFID und MX-DoorMaster weitere Geräte dieses Typs über den MxBus in eine Installation integriert werden. Dabei müssen bestimme Randbedingungen eingehalten werden, z. B. die Leistungsaufnahme aller MxBus-Module − siehe dazu das Dokument Technical Note: MxMessageSystem auf der MOBOTIX-Website unter Support > MX Mediathek > Wissen kompakt. Diese über MxBus zusätzlich angeschlossenen Module werden dann über das neue MxMessageSystem angebunden und konfiguriert. Damit kann beispielsweise das Eingeben einer bestimmten PIN am KeypadRFID in der Konfiguration des MxMessageSystems definiert und dazu verwendet werden, eine bestimmte Nachricht zu versenden. Der MX-DoorMaster wiederum kann auf diese Nachricht reagieren und einen angeschlossenen Türöffner betätigen.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.2.53 − nur für MOBOTIX-Kameramodelle D15Di, M15D, M15D-Thermal, S15D und V15D

Erstellungsdatum: 2015-03-13

Veröffentlichungsdatum: 2015-03-17

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen Objektiveinheiten/Sensormodule mit 6MP-Moonlight-Technologie

Mit dieser Software-Version können die neuen 6MP-Objektiveinheiten und -Sensormodule für die Kameramodelle D15Di, M15D, S15D und V15D verwendet werden. Der neue 6MP-Bildsensor bietet eine maximale Auflösung von 3072x2048 Pixeln und zeichnet sich gegenüber dem 5MP-Sensor durch eine deutlich höhere Lichtempfindlichkeit aus.

Hinweise:

Unterstützung von MX-Input-Box und MX-Output-Box

Wie schon mit der Vorgängerversion V4.3.0.15 können mit dieser Version auch MX-Input-Boxen als MxBus-Module angeschlossen und über das MxMessageSystem eingebunden werden. Mit dieser Version wird zudem die neue MX-Output-Box als MxBus-Modul unterstützt. Dieses Modul erweitert die Kamera um bis zu acht Schaltausgänge und wird ebenfalls über das MxMessageSystem angebunden.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.2.45 − nur für MOBOTIX-Kameramodelle Q25M und i25

Erstellungsdatum: 2015-02-23

Veröffentlichungsdatum: 2015-02-26

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Bildanalyse-Toolbox "MxAnalytics" in überarbeiteter Version für Q25M-Kameras verfügbar

Mit dieser Softwareversion steht die Bildanalyse-Toolbox MxAnalytics für Q25M-Modelle zur Verfügung. Damit können gerichtete Bewegungen von Objekten durch frei definierbare Bereiche, sogenannte "Zählkorridore", im Bild erkannt, dargestellt und protokolliert werden. Außerdem steht die Erkennung, Analyse, Darstellung und Weiterverarbeitung von Objekt-Aufenthaltsverteilungen, sogenannten "Heatmaps", im Bild zur Verfügung. Die ermittelten Analyse-Ergebnisse werden auf der SD-Karte innerhalb der Kamera kontinuierlich gespeichert und können jederzeit nachträglich genauer ausgewertet, dargestellt oder zur Weiterverarbeitung exportiert werden. Dazu werden sogenannte "Berichtprofile" verwendet, in denen die Art der gewünschten Auswertung, der gewünschte Auswertungszeitraum und die Ergebnisdatei definiert werden, also z. B. "Bewegungen in Korridor 1 hinein innerhalb des letztes Monats".

Im Bereich Setup Menu der Kamera-Weboberfläche wurde dazu ein eigener Bereich MxAnalytics-Steuerung integriert, der die folgenden Dialoge umfasst:

Hinweise:

Unterstützung von i25-Kameras mit Objektiv L23

Mit dieser Software wird auch das neue Kameramodell i25 mit Objektiv L23 (Bildwinkel 92 x 68°) unterstützt. Auch bei dieser Objektivvariante ist es möglich, die vorhandene leichte Bildverzerrung durch Auswahl einer passenden "Bildansicht" automatisch von der Kamera korrigieren zu lassen.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.3.0.15 − für alle MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2014-11-05

Veröffentlichungsdatum: 2014-11-14

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Höhere Bildraten, verbesserte Bildqualität und 5MP-Auflösung für 5MP-Kameramodelle

Mit dieser Software-Version wurde die kamerainterne Bildgenerierung für alle 5MP-Kameramodelle grundlegend überarbeitet und verbessert. Infolgedessen werden auf diesen Modellen deutlich höhere Bildraten und eine nochmals verbesserte Bildqualität erzielt. Die Erhöhung der Bildraten bezieht sich dabei vor allem auf die Werte, die mit den Codecs M-JPEG bzw. MxPEG bei viel Bewegung im Bild erreicht werden. Hier werden je nach Auflösung, eingestellter Bildqualität, Video-Codec und Szene Bildratensteigerungen bis zu 150% erreicht.

Außerdem können diese Kameras nun auch Bilder in einer 5-Megapixel-Auflösung (2592x1944 Pixel) statt bisher maximal in QXGA (2048x1536 Pixel) liefern. Dies gilt sowohl für Einzel- wie auch für Dualbilder sowie für Vollbildansichten und Ansichten mit automatischer Bildentzerrung (bei Hemispheric-Kameramodellen).

Hinweise:

Unterstützung von MxDisplay und Türstations-Funktionen

Hinweis:
Erläuterungen zum Einrichten eines MxDisplay als Gegenstelle einer MOBOTIX-Türstation und zum Einbinden beliebiger Kameras in ein MxDisplay finden sich in der Dokumentation zum MxDisplay.

Erweiterte Funktionen für MxBus-Module

Die Einbindung und Verwendung von MxBus-Modulen wurde um wesentliche neue Funktionen erweitert, die im Folgenden beschrieben werden.

MxMessageSystem

MxBus-Module können nun aktiv sogenannte Nachrichten empfangen und senden. Das Versenden einer Nachricht durch ein MxBus-Modul erfolgt dabei typischerweise als Reaktion auf das Auslösen eines Sensors. Das Empfangen einer Nachricht durch ein MxBus-Modul kann dann zum Auslösen einer Aktion verwendet werden. So kann beispielsweise das Auslösen eines Schalteingangssignals der MX-232-IO-Box (etwa durch eine geöffnete Tür) zum Versenden einer Nachricht an die Kamera oder andere MxBus-Module verwendet werden, während das Empfangen einer entsprechenden Nachricht durch die gleiche Box zum Auslösen eines Schaltausgangs (z. B. Lichtschalter) verwendet werden kann.

Dabei ist das Versenden und Empfangen von Nachrichten nicht auf eine Kamera (als "Gateway") und die daran angeschlossenen MxBus-Module limitiert, sondern kann über das Ethernet-Netzwerk auch zwischen verschiedenen MxBus-Systemen, d. h. Kameras mit angeschlossenen MxBus-Modulen, erfolgen. Derzeit können bis zu 32 MxBus-Systeme für den Nachrichtenaustausch miteinander gekoppelt werden.

Für den Einsatz der MxBus-Nachrichten sind im Wesentlichen die folgenden Schritte notwendig:

Hinweise zu den MxBus-Nachrichten:

Weitere Informationen zur Verwendung des MxMessageSystem finden Sie in der Online-Hilfe der Kamera und im Dokument Technical Note: MxMessageSystem auf der MOBOTIX-Website unter Support > MX Mediathek > Wissen kompakt.

Mehrgeräte-Unterstützung

Zusammen mit den neuen MxBus-Nachrichten ist es nun auch möglich, mehr als ein MxBus-Modul des gleichen Typs innerhalb eines MxBus-Systems zu betreiben.

Hinweis:
Derzeit wird diese Funktion nur von der MX-232-IO-Box unterstützt. Mehrere dieser Geräte können nun an eine Kamera angeschlossen werden und beim Auslösen von Schalteingängen Nachrichten versenden sowie nach dem Empfang von Nachrichten Schaltausgänge schalten.

Aktualisierung der Firmware von MxBus-Modulen

Die Aktualisierung der Firmware von MxBus-Modulen im Dialog Admin Menu > Hardware-Konfiguration > MxBus-Module verwalten muss nun nicht mehr einzeln durchgeführt werden, sondern kann über einen neuen Button für alle MxBus-Module gleichzeitig gestartet werden.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.2.1.61 − für alle MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15-Thermal, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2014-08-27

Veröffentlichungsdatum: 2014-09-08

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

MxFFS-Archivspeicherung

Bei allen Secure-Kameramodellen kann nun für die Aufzeichnung auf Flash-Medien (SD-Karte, USB-Stick/SSD) oder USB-Festplatte als Primärziel zusätzlich ein MxFFS-Archiv auf einem SMB/CIFS- oder NFS-Dateiserver konfiguriert werden. Dies bewirkt, dass alle Daten des Primärziels (z. B. der SD-Karte) zusätzlich in dieses Archiv kopiert werden. Die Größe des MxFFS-Archivs ist praktisch unbegrenzt. Das MxFFS-Archiv selbst ist ebenfalls als Ringpuffer implementiert, d. h. wenn die maximal eingestellte Größe erreicht ist, werden die ältesten Daten wieder überschrieben. Im Gegensatz zur Ordner-Datei-Struktur bei der Speicherung auf dem Dateiserver als Primärziel besteht ein MxFFS-Archiv aus wesentlich weniger, nicht direkt lesbaren, jeweils 1 GByte großen Binärdateien.

Die eigentliche Archivierung, also das Kopieren der Daten vom Flash-Medium ins Archiv kann dabei kontinuierlich oder mithilfe eines Wochenprogramms nur zu bestimmten Zeiten erfolgen. Verbindungsabbrüche zum Archiv-Dateiserver werden dabei automatisch erkannt und nach Wiederherstellen der Verbindung werden die zwischenzeitlich evtl. zusätzlich auf dem Flash-Medium aufgezeichneten Daten nachträglich ins Archiv übertragen. Dies gilt allerdings nur, sofern diese Daten noch vorhanden sind und nicht (z. B. aufgrund einer zu langen Ausfalldauer und des ständigen Rundlaufs der SD-Karte) schon wieder überschrieben wurden. Die als Speicherbegrenzung definierbaren Zeitbereiche werden bei aktiviertem MxFFS-Archiv auf das Flash-Medium (SD-Karte etc.) und das Archiv gemeinsam angewendet.

Im Dialog Admin Menu > Speicherung > Speicherung auf externem Dateiserver/Flash-Medium wird das MxFFS-Archiv durch Auswahl des entsprechenden MxFFS-Archivziels aktiviert. Diese Option ist allerdings nur verfügbar, sobald als Primärziel ein Flash-Medium (SD-Karte, USB-Stick/SSD) oder eine USB-Festplatte ausgewählt wurde.

Das Speichern auf einer SD-Karte zusammen mit dieser neuen Funktion ermöglicht nun ebenfalls die Aufzeichnung einer praktisch beliebig großen Datenmenge. Dabei dient die SD-Karte gewissermaßen als großer Puffer, mit dem auch lange Ausfallzeiten des Dateiservers überbrückt werden können. Auch das Füllen des Archivs nur zu bestimmten Zeiten ermöglicht viele neue Anwendungsfälle, z. B. Kameras mit SD-Karten-Aufzeichung in Bussen mit regelmäßiger Archivsynchronisierung während der Standzeiten.

Hinweise:

Gegenüber der Vorgänger-Softwareversion MX-V4.2.1.43 wurde die MxFFS-Archivspeicherung verbessert und optimiert.

Unterstützung der Kameramodelle mit 1MP- und 3MP-Bildsensoren

Diese Software-Version ist auch für die Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D freigegeben. Damit stehen für diese Modelle außer den aktuellen Erweiterungen der Version auch die allgemeinen, nicht 5MP-spezifischen Erweiterungen und Bugfixes aus den beiden Vorgängerversionen 4.2.1.43 und 4.1.10.35 zur Verfügung.

MxFFS-Archivspeicherung für Secure-Modelle

Gegenüber der Vorgänger-Softwareversion MX-V4.2.1.43 wurde die MxFFS-Archivspeicherung wesentlich ergänzt und optimiert. Diese Funktion kann jetzt ohne Einschränkungen auf allen Secure-Kameramodellen verwendet werden.

Erweiterungen für Thermal-Bildsensoren

Für die Bilderzeugung bei Thermal-Bildsensoren wurden mehrere Verbesserungen und Erweiterungen im Dialog Setup Menu > Thermal-Sensoreinstellungen vorgenommen:

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.2.1.43 − für alle MOBOTIX-Kameramodelle mit 5MP-/Thermal-Sensormodulen D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, M15D-Thermal, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2014-05-22

Veröffentlichungsdatum: 2014-06-17

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der Kameramodelle M15D-Thermal und S15 mit Thermal-Sensormodulen

Diese Softwareversion unterstützt auch das neue Kameramodell M15D-Thermal, das die sichere, lichtunabhängige Bewegungserkennung per MxActivitySensor einer Wärmebildkamera mit den Möglichkeiten einer Überwachungskamera mit Farb- oder Schwarzweiß-Bildsensor vereint. Zudem kann diese Software auch dazu verwendet werden, eine S15D zusammen mit den neuen Thermal-Sensormodulen zu betreiben. Dabei können ein oder zwei Thermal-Sensormodule oder ein Thermal-Sensormodul und ein Standard-Sensormodul (mit Farb- oder Schwarzweiß-Bildsensor) installiert werden.

ACHTUNG:
Bei Verwendung einer MOBOTIX S15D, bei der zuvor die PoE-Klasse gegenüber der Werkseinstellung manuell auf PoE-Klasse 2 geändert wurde, ist zuerst PoE-Klasse 3 einzustellen, bevor die Sensormodule angeschlossen werden!

Starten Sie hierzu die Kamera ohne angeschlossene Sensormodule und öffnen Sie den Dialog Admin Menu > Hardware-Konfiguration > Bildsensor-Konfiguration. Legen Sie dort jeweils für Linker Sensor und Rechter Sensor fest, am welchem Anschluss der Kamera (Externer Sensor Cam1, Externer Sensor Cam2) Thermal-Sensormodule angeschlossen werden.

Öffnen Sie anschließend den Dialog Admin Menu > Netzwerk-Konfiguration > Ethernet-Schnittstelle und klicken Sie im Abschnitt Ethernet-Hardware-Optionen in der Zeile Stromversorgung auf den Link Ändern. Im Power over Ethernet (PoE)-Assistenten wählen Sie Power over Ethernet (Class 3) und folgen den Anweisungen. Wenn Sie zum Neustart der Kamera aufgefordert werden, unterbrechen Sie zunächst die Stromversorgung. Schließen Sie dann die Thermal-Sensormodule an und stellen Sie die Stromversorgung wieder her.

Konfigurieren Sie die Thermal-Bildsensoren im Dialog Setup Menu > Bildsteuerung > Thermalsensor-Einstellungen.

Auch für die Bilder von Thermal-Bildsensoren stehen − genau wie bei Bildsensoren − zahlreiche Möglichkeiten zur Aufbereitung und Ergänzung der erzeugten Bilder zur Verfügung, u. a.:

Konfigurieren Sie die entsprechenden Parameter in Setup Menu > Bildsteuerung.

Erweiterte Optionen zur Bildregelung bei Thermal-Bildsensoren

Zur Bilderzeugung wird jeweils der aktuelle Temperaturbereich durch den Sensor ermittelt und die einzelnen Werte innerhalb dieses Temperaturbereiches gemäß der eingestellten Farbpalette (z. B. Regenbogen) dargestellt. Kommen nun relativ heiße oder kalte Objekte ins Bild, deren Temperatur außerhalb der aktuellen Grenzwerte liegen, wird der Temperaturbereich entsprechend erweitert. Diese Wertebereichsänderung bzw. Temperaturregelung dient zur Kontrastspreizung und erfolgt vollautomatisch, um die kleinstmöglichen Temperaturunterschiede darzustellen und die Empfindlichkeit zu erhöhen. Die Temperaturregelung kann dann zu einer evtl. starken Änderung der Farb- bzw. Helligkeitsverteilung innerhalb des Bildes und damit zu einer angepassten Darstellung der schon zuvor vorhandenen Objekte führen.

Dieser Effekt kann nun durch zwei zusätzliche Optionen innerhalb des Dialogs Thermalsensor-Einstellungen (Setup Menu > Bildsteuerung) genauer geregelt bzw. ganz vermieden werden:

OpenVPN

Ab dieser Softwareversion verfügen MOBOTIX-Kameras auch über einen OpenVPN-Client. Damit kann beispielsweise eine sichere Verbindung zu einer Kamera aufgebaut werden, die per Router (auch über 3G oder LTE) ans Internet angebunden ist, ohne dass die Kamera über eine eigene öffentliche IP-Adresse verfügen muss. Dazu wird ein geeigneter, öffentlich zugänglicher OpenVPN-Server benötigt, mit dem sich sowohl die Kamera als auch das gewünschte Endgerät (Computer, Laptop usw.) als OpenVPN-Client verbindet, um anschließend über eine sichere getunnelte VPN-Verbindung miteinander zu kommunizieren. Die Einrichtung der Kamera als OpenVPN-Client erfolgt im Dialog OpenVPN-Client-Einstellungen (Admin Menu > Netzwerk-Konfiguration). Als Netzwerk-Protokolle werden dabei UDP und TCP unterstützt. Die zur Verbindung mit dem VPN-Server benötigten Zertifikate und Schlüssel müssen im .PEM-Format vorliegen.

Verbesserte Audioqualität durch HD Wideband Audio

Das Audio-System der Kamera wurde grundlegend überarbeitet und liefert nun mit höherer Abtastrate (16 kHz) und höherer Quantisierung (16 Bit) deutlich bessere Qualität als bislang. Dies macht sich sowohl bei den verschiedenen Audioausgaben der Kamera (Ansagen, Standardmeldungen, Töne usw.) als auch bei eigenen, mit der Kamera aufgenommenen Sprachmeldungen positiv bemerkbar. Zudem wird bei VoIP-Telefonverbindungen mit der Kamera jetzt standardmäßig der HD-Audio-Codec G.722 benutzt, der gegenüber den bisher verwendeten PCMA- und GSM-Codecs eine deutlich bessere Audioqualität liefert.

MxFFS-Archivspeicherung (BETA-Version)

Für die Aufzeichnung auf Flash-Medien (SD-Karte, USB-Stick/SSD) oder USB-Festplatte als Primärziel kann nun zusätzlich ein MxFFS-Archiv auf einem SMB/CIFS- oder NFS-Dateiserver konfiguriert werden. Dies bewirkt, dass alle Daten des Primärziels (z. B. der SD-Karte) zusätzlich in dieses Archiv kopiert werden. Die Größe des MxFFS-Archivs ist praktisch unbegrenzt. Das MxFFS-Archiv selbst ist ebenfalls als Ringpuffer implementiert, d. h. wenn die maximal eingestellte Größe erreicht ist, werden die ältesten Daten wieder überschrieben. Im Gegensatz zur Ordner-Datei-Struktur bei der Speicherung auf dem Dateiserver als Primärziel besteht ein MxFFS-Archiv aus wesentlich weniger, nicht direkt lesbaren, jeweils 1 GByte großen Binärdateien.

Die eigentliche Archivierung, also das Kopieren der Daten vom Flash-Medium ins Archiv kann dabei kontinuierlich oder mithilfe eines Wochenprogramms nur zu bestimmten Zeiten erfolgen. Verbindungsabbrüche zum Archiv-Dateiserver werden dabei automatisch erkannt und nach Wiederherstellen der Verbindung werden die zwischenzeitlich evtl. zusätzlich auf dem Flash-Medium aufgezeichneten Daten nachträglich ins Archiv übertragen. Dies gilt allerdings nur, sofern diese Daten noch vorhanden sind und nicht (z. B. aufgrund einer zu langen Ausfalldauer und des ständigen Rundlaufs der SD-Karte) schon wieder überschrieben wurden. Die als Speicherbegrenzung definierbaren Zeitbereiche werden bei aktiviertem MxFFS-Archiv auf das Flash-Medium (SD-Karte etc.) und das Archiv gemeinsam angewendet.

Im Dialog Admin Menu > Speicherung > Speicherung auf externem Dateiserver/Flash-Medium wird das MxFFS-Archiv durch Auswahl des entsprechenden MxFFS-Archivziels aktiviert. Diese Option ist allerdings nur verfügbar, sobald als Primärziel ein Flash-Medium (SD-Karte, USB-Stick/SSD) oder eine USB-Festplatte ausgewählt wurde.

Das Speichern auf einer SD-Karte zusammen mit dieser neuen Funktion ermöglicht nun ebenfalls die Aufzeichnung einer praktisch beliebig großen Datenmenge. Dabei dient die SD-Karte gewissermaßen als großer Puffer, mit dem auch lange Ausfallzeiten des Dateiservers überbrückt werden können. Auch das Füllen des Archivs nur zu bestimmten Zeiten ermöglicht viele neue Anwendungsfälle, z. B. Kameras mit SD-Karten-Aufzeichung in Bussen mit regelmäßiger Archivsynchronisierung während der Standzeiten.

Der Zugriff auf die in einem MxFFS-Archiv gespeicherten Daten erfolgt derzeit immer über die Kamera. An der Möglichkeit, direkt von der Anwendung (z. B. MxMultiViewer...) auf das Archiv zuzugreifen, wird bereits gearbeitet.

Steuerung der Scharfschaltung durch Helligkeitsänderungen

Die von der Kamera gemessene Beleuchtungsstärke kann nun auch dazu verwendet werden, die globale Scharfschaltung der Kamera sowie die Scharfschaltung von Aufzeichnung und Aktionen zu steuern. Die Betätigung dieser drei Schalter in den Dialogen Allgemeine Ereigniseinstellungen, Aktionsgruppen-Übersicht und Aufzeichnung (Setup Menu > Ereignissteuerung) war bislang schon über die benutzerdefinierten Signale (CS1,... CS5, CSL) möglich. Diese Signale können nun zusätzlich durch einen Helligkeitswert (Option Durch Beleuchtungsstärke) gesteuert werden.

Hierzu wird im Dialog Allgemeine Ereigniseinstellungen für den Parameter Scharfschaltung eines der benutzerdefinierten Signale (CS1,..., CS5, CSL) ausgewählt. Als Quelle des gewählten Signals wird dann Durch Beleuchtungsstärke festgelegt. Anschließend kann als Sensor für Beleuchtungsmessung die gemessene Helligkeit eines Bildsensors (je nach Modell Auto, Rechts, Links, Beide) oder der Wert eines externen Helligkeitssensors (z. B. einer angeschlossenen MX-GPS-Box) verwendet werden.

Hinweise

Bei der Scharfschaltung in Abhängigkeit einer eingestellten Beleuchtungsstärke sollten folgende Punkte bedacht werden:

Erweiterte Tag-/Nacht-Umschaltung

Bei einer Tag-/Nacht-Kamera (Secure-Modelle) konnte bislang automatisch anhand der gemessenen Beleuchtungsstärke zwischen Tag- und Nachtobjektiv umgeschaltet werden (Setup Menu > Bildsteuerung > Allgemeine Bildeinstellungen > Kamera-Nachtschalter, Option Beleuchtungsstärke von Kamera). Dabei wird bei M15D- oder S15D-Kameras mit einem Thermal-Sensormodul dieses Modul als "Nachtobjektiv" verwendet und immer die Beleuchtungsstärke des Bildsensor-Moduls zur Umschaltung genutzt. Ab dieser Softwareversion kann auch der Helligkeitssensor einer angeschlossenen MX-GPS-Box zum Umschalten zwischen Tag- und Nachtobjektiv herangezogen werden (Option Beleuchtungsstärke von MX-GPS-Box).

Außerdem kann die Tag-/Nacht-Umschaltung jetzt auch an ein benutzerdefiniertes Signal (CS1,..., CS5, CSL) gekoppelt werden, um damit eine beliebige Signalquelle (z. B. einen Schlüsselschalter) zum Umschalten zu verwenden.

In Kombination mit der Möglichkeit, den Zustand einer Master-Kamera zu übernehmen, kann damit z. B. eine ganze Gruppe von Kameras durch ein benutzerdefiniertes Signal CS1 mit Wert Vom Master vom Tag- auf das Nachtobjektiv bzw. umgekehrt geschaltet werden. Auf der Master-Kamera selbst wird CS1 über einen Schlüsselschalter oder die Beleuchtungsstärke einer angeschlossenen MX-GPS-Box gesteuert.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.10.35 − für alle MOBOTIX-5MP-Kameramodelle D25M, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2014-02-21

Veröffentlichungsdatum: 2014-02-25

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Kameraverhalten bei Anzeige von Sensor-Teilbereichen verbessert

Das Verhalten von Belichtungs-, Videobewegungs- und MxActivitySensor-Fenstern wurde für die Anzeige von Sensor-Teilbereichen, wie z. B. bei der Durchführung von vPTZ-Aktionen, verbessert. Wenn keine Vollbildaufzeichung aktiviert ist, werden jeweils nur diejenigen Teile der Fenster ausgewertet, die innerhalb des sichtbaren Bildbereichs liegen. Sind hierbei Belichtungsfenster definiert und diese durch vPTZ-Aktionen komplett außerhalb des sichtbaren Bildbereiches geraten, schaltet die Kamera zur Belichtungssteuerung automatisch auf die Einstellung Sichtbarer Bildbereich um. Bei aktivierter Vollbildaufzeichnung werden weiterhin alle definierten Fenster immer komplett ausgewertet. Diese Änderung wirkt sich vor allem auf 5MP-Kameras bei Zoomaktionen und in der Panorama-Ansicht einer 5MP-Hemispheric-Kamera positiv auf die Bildqualität aus.
Die Option Priorität für Livebild im Dialog Setup Menu > vPTZ-Einstellungen wurde mit dieser Änderung wieder entfernt.

Erweiterte Parameter für die Belichtungsregelung und Bildverbesserung (5MP, MxLEO)

Für 5MP-Sensoren (Farbe und S/W) können die Parameter für die Belichtungsregelung und Bildverbesserung besser an Situationen angepasst werden, die von den Standardanforderungen an Videoüberwachungskameras abweichen (z. B. beim Einsatz als Webcam oder in einer Sicherheitsanwendung, bei der auch in dunklen Szenen farbige Bilder benötigt werden). Hierzu wurden die folgenden neuen Optionen eingeführt, die im jeweiligen Dialog erst nach Betätigung des Buttons Mehr sichtbar sind:

Hinweise:

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.10.28 − für alle MOBOTIX-Kameramodelle D24M, M24M, Q24M, T24M, D14Di, S14, V14D, D25M, i25, M25M, Q25M, T25M, D15Di, M15, S15 und V15D

Erstellungsdatum: 2013-10-29

Veröffentlichungsdatum: 2013-11-14

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen Kameramodelle Q25M, M25M, D25M und T25M

Diese Softwareversion unterstützt auch die neuen Kameramodelle Q25M, M25M, D25M und T25M, die nach den Modellen D15Di, S15, M15 und V15D nun ebenfalls über den lichtempfindlicheren 5MP-Bildsensor für Farb- und Schwarzweiß-Modelle verfügen. Die Modellvarianten Basic und IT der einzelnen Kameramodelle bieten außerdem eine maximale Auflösung von HD (1280x720 Pixel) statt VGA (640x480 Pixel) wie bisher. Für die M25M-Modelle steht zusätzlich ein Teleobjektiv mit sehr großer Brennweite (L320) zur Verfügung.

MxBus für Q25M, M25M, D25M

Mit dieser Software wird bei den neuen Kameramodellen Q25M, M25M und D25M ebenfalls die Anbindung von MxBus-Geräten unterstützt. Damit ist beispielsweise die Verwendung von Schaltein-/ausgängen über eine MX-232-IO-Box oder die Verwendung einer Kamera als Zeitserver mithilfe einer MX-GPS-Box möglich.

Optimierte Belichtungsprogramme und Farbreduzierung für 5MP-Sensoren

Gegenüber der Vorgänger-Softwareversion MX-V4.1.9.29 wurden die Belichtungsprogramme für die 5MP-Modelle weiterhin optimiert. Dabei werden in Situationen mit geringen Beleuchtungsstärken unterhalb von 25 Lux tendenziell noch kürzere Belichtungszeiten eingestellt und die Bewegungsunschärfe damit noch weiter reduziert. Zur gezielten Anpassung der Belichtungszeiten an spezielle Szenen und Einsatzzwecke der Kamera stehen nun die Belichtungsprogramme -2, -1, 0 (Standardeinstellung), +1, +2, +4 und +6 zur Verfügung. Dabei entsprechen die neuen Belichtungsprogramme +4 und +6 den Belichtungsprogrammen +3 und +5 der Vorgängerversion.
Zusätzlich wird nun bei abnehmender Helligkeit, vor allem bei Beleuchtungsstärken unterhalb von 5 Lux, eine deutlichere Reduzierung der Farben vorgenommen. Durch diesen Übergang zum Schwarzweiß-Modus wird das mit abnehmender Helligkeit stärker werdende Farbrauschen reduziert und die Bildqualität deutlich verbessert.

ACHTUNG:
Nach einem Software-Update von bestehenden Systemen sollte aufgrund dieser Änderungen das Belichtungsverhalten bei niedrigen Beleuchtungsstärken auf jeden Fall überprüft und ggf. angepasst werden. Auch das Auslöseverhalten von schon konfigurierter Videosensorik (Video-Bewegungsmelder und MxActivitySensor) in dunklen Szenen sollte überprüft werden. Um die gleiche Charakteristik bei den Belichtungszeiten wie mit den Versionen vor MX-V4.1.9.29 zu erhalten, muss der Wert des eingestellten Belichtungsprogramms im Allgemeinen um 1 oder 2 erhöht werden. Für Webanwendungen wird nun die Verwendung des Programms +6 empfohlen.

Unterstützung von IPv6

Diese Software-Version ermöglicht erstmals den Aufbau einer Live-http/https-Verbindung von einem Web-Browser über ein IPv6-Netzwerk zur Kamera. Die Konfiguration einer IPv6-Adresse wird dabei im neuen Abschnitt IPv6-Ethernet-Parameter im Dialog Admin Menu > Netzwerk-Konfiguration > Ethernet-Schnittstelle vorgenommen und kann zusätzlich zur IPv4-Adresse erfolgen.

Integrierter Erschütterungssensor für alle 5MP-Modelle

Alle aktuellen 5MP-Modelle D15Di, S15, M15, Q25M, M25M, D25M, T25M und V15D verfügen über einen integrierten Erschütterungssensor, mit dessen Hilfe starke Kameraerschütterungen (z. B. durch Vandalismusattacken) erkannt werden können. Zur Reaktion auf eine solche Erschütterung wurde der neue Ereignissensor-Typ Erschütterungssensor im Dialog Setup Menu > Ereignisübersicht > Umgebungsereignisse integriert. Damit kann auf dieses Ereignis ebenfalls mit beliebigen Aktionen (z. B. E-Mail-Versand, FTP-Transfer, akustischer Alarm usw.) reagiert werden.

Sonstige Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.9.29 − für alle Kameramodelle M24M, D24M, Q24M, T24M, D14Di, D15Di, S14, S15, M15, V14D und V15D

Erstellungsdatum: 2013-09-09

Veröffentlichungsdatum: 2013-09-10

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Optimierte Belichtungsprogramme und Rauschfilter für 5MP-Sensoren

Gegenüber den Vorgänger-Softwareversionen für die 5MP-Modelle D15Di, S15, M15 und V15D wurden die Belichtungsprogramme so geändert, dass nun deutlich kürzere Belichtungszeiten zur Bildgenerierung verwendet werden können. Dies gilt vor allem für Situationen mit geringen Beleuchtungsstärken unterhalb von 25 Lux. Am stärksten wirken sich die Verbesserungen im Bereich von etwa 10 bis 0 Lux aus. Durch die kürzeren Belichtungszeiten wird eine deutliche Reduzierung der Bewegungsunschärfe erreicht. In sehr dunklen Szenen wird damit außerdem eine Erhöhung der Bildrate erreicht, weil in diesem Fall die Belichtungszeit nun erst deutlich später die maximale Bildrate begrenzt. Im Zusammenspiel stellen beide Maßnahmen vor allem für Sicherheitsanwendungen eine große Verbesserung dar.

Damit der Anwender nach wie vor die Möglichkeit hat, die Kamera bewusst mit langen Belichtungszeiten zu betreiben, wurden die verfügbaren Belichtungsprogramme erweitert: sie können jetzt zwischen -2 und +5 eingestellt werden. So spielt beispielsweise bei einer Web-Anwendung die Bewegungsunschärfe meist keine Rolle und es wird eine optimale Bildqualität benötigt − der Anwender würde daher eher das Bildprogramm +5 einstellen.

Ermöglicht wurde diese Verbesserung durch die Überarbeitung des Rauschfilters für die 5MP-Sensoren. Der neue Rauschfilter ermöglicht gerade bei schlechten Beleuchtungsverhältnissen und gleichbleibend geringem Bildrauschen wesentlich kürzere Belichtungszeiten als bei der Vorgängerversion.

ACHTUNG:
Nach einem Software-Update von bestehenden Systemen sollte aufgrund dieser Änderungen das Belichtungsverhalten bei niedrigen Beleuchtungsstärken auf jeden Fall überprüft und ggf. angepasst werden. Auch das Auslöseverhalten von schon konfigurierter Videosensorik (Video-Bewegungsmelder und MxActivitySensor) in dunklen Szenen sollte überprüft werden. Um die gleiche Charakteristik bei den Belichtungszeiten wie mit den Vorgängerversionen zu erhalten, muss der Wert des eingestellten Belichtungsprogramms im Allgemeinen um 1 oder 2 erhöht werden. Für Webanwendungen, die bisher das Belichtungsprogramm +2 verwendet haben, wird nun die Verwendung des Programms +5 empfohlen.

Unterstützung von S15- und M15-Kameras mit hemisphärischen Objektiven (L12) und Mischbestückung

Mit dieser Software-Version können erstmals die neuen 5MP-Kameramodelle S15 und M15 mit hemisphärischen Objektiven (L12) betrieben werden. Dazu stehen sowohl 5MP-Farbsensor- als auch 5MP-S/W-Sensormodule mit hemisphärischen (L12) Objektiven zur Verfügung. Neu ist auch die Möglichkeit einer gemischten Bestückung von Dualmodellen, d. h. der Betrieb eines hemisphärischen Sensormoduls (L12) zusammen mit einem nicht-hemisphärischen Modul (L25, L51...). Für die hemisphärischen 5MP-Sensormodule werden die gleichen Ansichten, vPTZ- und anderen Aktionen in der Software unterstützt wie bisher bei den hemisphärischen 3MP-Kameras.

Bei Mischbestückung werden in dieser Version für beide Sensoren jeweils alle möglichen Bildansichten zur Auswahl angeboten, d. h. sowohl die hemisphärischen (Vollbild, Normal, Surround, Panorama, Panorama/Fokus, Doppel-Panorama) als auch die nicht-hemisphärischen (Vollbild, Objektiventzerrung (nur bei L25), Bild im Zoom, Ereignis im Bild). Die Auswahl einer nicht zum aktuellen Objektiv passenden Bildansicht wird dabei ignoriert und führt zu keiner weiteren Aktion.

Erweiterung der Türstations-Funktionen

Verwendung von S14/S15-Kameras als Türstation

Mit dieser Software-Version können auch S14- und S15-Kameramodelle als Türstation eingerichtet und verwendet werden. Dabei können diese Kameras mit den gleichen anderen Türstations-Komponenten (KeypadRFID, BellRFID, externe Klingeln, DoorMaster etc.) kombiniert werden wie eine T24-Türstation. Mit dem neuen AudioMount steht insbesondere für die S14M/S15M-Modelle eine spezielle Montagehilfe mit integriertem Lautsprecher und Mikrofon zum Einsatz dieser Kameras als hemisphärische Türstation zur Verfügung. Die Funktionen zum Einrichten und Betreiben als Türstation sind identisch mit denen einer T24. Lediglich bei der Inbetriebnahme mithilfe der Kamera-Autokonfiguration müssen im Unterschied zur T24 die beiden Kamera-Buttons statt der T24-Klingeltaste gedrückt werden. Weitere Details zum Einrichten und Betrieb als Türstation finden sich im aktualisierten S15-Kamerahandbuch unter www.mobotix.com/ger_DE/Support/Betriebsanleitungen/IP-Kamerasysteme/FlexMount-S15.

Unterstützung des neuen BellRFID-Klingelmoduls für Türstationen

Die Software erlaubt auch das Einrichten und Betreiben eines BellRFID-Klingelmoduls zusammen mit einer MOBOTIX IP-Video-Türstation. Es handelt sich dabei um ein flexibles Klingeltastenmodul mit bis zu 5 Klingeltasten, das zusammen mit einer Türstation genutzt werden kann. Über die integrierte RFID-Einheit ist außerdem ein schlüsselloses Öffnen der Tür mittels RFID-Transpondern (RFID-Karten, Schlüsselanhänger,...) möglich. Die Einrichtung und Verwendung eines BellRFID-Moduls erfolgt ähnlich der beim KeypadRFID-Modul. Weitere Details dazu finden Sie im Quick Installation Guide: BellRFID auf www.mobotix.com/ger_DE/Support/Betriebsanleitungen/IP-Video-Tür-Station/Einzelkomponenten.

Hinweis:
Derzeit kann entweder ein KeypadRFID- oder ein BellRFID-Modul zusammen mit einer Türstation verwendet werden. Der gleichzeitige Betrieb beider Module ist nicht möglich.

Sonstige Verbesserungen und Änderungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.6.27 − für alle Kameramodelle M24M, D24M, Q24M, T24M, D14Di, D15Di, S14, V14D und V15D

Erstellungsdatum: 2013-06-04

Veröffentlichungsdatum: 2013-06-10

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen Kameramodelle D15Di und V15D

Diese Softwareversion unterstützt auch die neuen Kameramodelle D15Di und V15D, die über einen lichtempfindlicheren 5MP-Sensor für Farb- und Schwarzweiß-Objektive verfügen. Die Modellvarianten IT der D15Di verfügen außerdem über eine maximale Auflösung von HD (1280x720 Pixel) statt VGA (640x480 Pixel). Zudem steht nun auch die Vandalismus-Kamera als V14D- oder V15D-Modell zur Verfügung und wird von dieser Software unterstützt.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.6.25 − für alle Kameramodelle M24M, D24M, Q24M, T24M, D14Di, S14 und V14D

Erstellungsdatum: 2013-04-30

Veröffentlichungsdatum: 2013-05-06

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Neue Software-Funktion "MxActivitySensor" zur kamerainternen Bewegungsanalyse

Mit dieser Software-Version ist erstmals der neue MxActivitySensor zur kamerainternen Bewegungsanalyse für alle Secure-Kameramodelle Q24M, M24M, D24M, T24M, D14Di, S14 und V14D verfügbar. Im Unterschied zur bisherigen Bewegungsanalyse (VM) reagiert der MxActivitySensor nicht auf beliebige Bewegungen im Bild, sondern nur auf Objekte, die sich in eine bestimmte Richtung bewegen. Er ist damit erheblich unempfindlicher gegen Störeinflüsse im Bild, wie Regen, Schnee, Bewegung durch Mastwackeln etc. und außerdem wesentlich einfacher zu konfigurieren als die VM-Erkennung. Die Einrichtung von MxActivitySensor erfolgt über den Web-Browser im gleichen Dialog wie die Einrichtung der VM-Ereignisse. Der in Setup Menu > Ereignissteuerung zu öffnende Dialog Ereignisübersicht enthält dazu im Abschnitt Bildanalyse-Ereignisse neue Ereignisprofile vom Typ MxActivitySensor. Die durch MxActivitySensor erzeugten Ereignisse können genauso wie die VM-Ereignisse zur Bildspeicherung oder zur Ausführung beliebiger Aktionen verwendet werden.
Weitere Informationen zu MxActivitySensor finden sich in der Online-Hilfe der Kamera und in der Dokumentation "Wissen kompakt − MxActivitySensor", die auf der MOBOTIX-Webseite im Bereich Support > MX Mediathek > Wissen Kompakt heruntergeladen werden kann.

Sonstige Verbesserungen


Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.4.70 − für alle Kameramodelle M24M, D24M, Q24M, T24M, D14Di und S14

Erstellungsdatum: 2013-03-04

Veröffentlichungsdatum: 2013-03-07

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen MOBOTIX App für iPhone, iPad, iPad mini und iPod touch

Diese Version enthält viele interne Erweiterungen zur Unterstützung der neuen MOBOTIX App für Apple-Geräte. Sie ist für Türstationen und andere Kameras, die in die MOBOTIX App eingebunden werden, zwingend erforderlich, um den gesamten Funktionsumfang der App nutzen zu können.

Neue Bildformate HD und FullHD

Diese Software unterstützt nun die beiden 16:9-Bildformate HD (1280x720 Pixel) und FullHD (1920x1080 Pixel).

Hinweis: Diese beiden Bildformate besitzen mit 16:9 ein anderes Seitenverhältnis als der in der Kamera verwendete CMOS-Sensor (4:3). Sie können daher NICHT als Auflösung für die Vollbildaufzeichnung der Kamera verwendet werden, da ansonsten nicht das ganze Sensorbild in der Aufzeichnung vorhanden wäre.

Bildqualität "Normal" und Werkseinstellung geändert

Für die Auflösungen XGA (1024x768 Pixel) und MEGA (1280x960 Pixel) wurde das Verhalten der Bildqualitätseinstellung Normal geändert. Für diese Einstellung wird jetzt eine höhere Bildrate erreicht, allerdings mit einer etwas schlechteren Bildqualität. Die bessere bzw. beste Bildqualität wird bei diesen beiden Auflösungen nach wie vor mit der Einstellung Bildqualität=Hoch erreicht,. Passend dazu wurde die Werkseinstellung der Bildqualität von Normal auf Hoch umgestellt. Dies entspricht bei der werkseitig eingestellten Auflösung XGA dann genau dem Ergebnis in der Vorgängerversion.

Sonstige Erweiterungen, Verbesserungen und Änderungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.4.11 (Release) − für alle Kameramodelle M24M, D24M, Q24M, T24M, D14Di und S14

Erstellungsdatum: 2012-07-11

Veröffentlichungsdatum: 2012-07-12

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Kameramodell S14M/D mit Dual-Hemispheric-Funktionen

Diese Software unterstützt auch die neuen S14-Kameramodelle, die zum ersten Mal mit einer Software-Version 4.1.4.6 ausgeliefert wurden. Mit der S14D steht die Hemispheric-Technologie nun auch in einer Dual-Kamera zur Verfügung. Damit können für zwei Sensormodule gleichzeitig alle Hemispheric-Ansichten konfiguriert und benutzt werden, wie sie einzeln in der Q24M zur Verfügung stehen. Im Rahmen dieser Unterstützung wurden Erweiterungen und Änderungen in folgenden Bereichen der Kamera-Software vorgenommen:

Genauere Informationen zu den S14-spezifischen Funktionen finden sich auch im S14-Kamerahandbuch!

Integrierte Bildanalyse Funktionen MxAnalytics für Q24M-Modelle

Mit dieser Softwareversion steht zum ersten Mal die neue Bildanalyse-Toolbox MxAnalytics für Q24M-Modelle zur Verfügung. Damit können auf einer Q24M in Decken- oder Wandmontage automatisch bewegte Objekte im Bild erkannt und deren Aufenthaltsverteilungen ("Heatmap") oder Linienüberschreitungen berechnet, dargestellt und protokolliert werden. Die so ermittelten Ergebnisse werden auf der SD-Karte innerhalb der Kamera kontinuierlich gespeichert und können jederzeit nachträglich genauer ausgewertet, dargestellt oder zur Weiterverarbeitung exportiert werden. Dazu werden sogenannte "Berichtsprofile" verwendet, in denen die Art der gewünschten Auswertung und der gewünschte Auswertezeitraum definiert werden, z. B. "die Überschreitungen von Zähllinie 1 innerhalb des letztes Monats". Im Setup Menu der Kamera wurde dazu ein komplett neuer Bereich MxAnalytics-Steuerung integriert, der die folgenden Dialoge umfasst:

Hinweise:

Unterstützung der neuen Funktionsboxen

Nach der MX-GPS-Box wird mit dieser Software auch die neue MX-232-IO-Box (Anschluss per USB oder MxBus) unterstützt.

Weitere Informationen dazu finden Sie in der zugehörigen Produktdokumentation.

Sonstige Erweiterungen und Verbesserungen

SD-Kartenaufzeichnung mit Verschlüsselung

Die kamerainterne Speicherung der Video- und Audiodaten auf einer SD-Karte kann nun verschlüsselt erfolgen. Dazu muss die SD-Karte vor der Speicherung unter Angabe eines Verschlüsselungspassworts neu formatiert werden. Die Angabe dieses Passworts erfolgt im Dialog Formatierungs-Assistent: MxFFS-Partitionierung. Soll eine so verschlüsselte SD-Karte auf einer anderen Kamera verwendet oder direkt über einen Kartenleser mit MxControlCenter ausgelesen werden, so muss für diesen Zugriff zuerst das beim Formatieren festgelegte Verschlüsselungspasswort eingegeben werden. Außerdem wurde die Ausfallüberwachung zur Signalisierung von Fehlern beim Zugriff auf die SD-Karte verbessert.

JPEG-Dateien mit EXIF-Header

Mithilfe der neuen Option EXIF-Daten im Dialog Setup Menu > JPEG-Einstellungen kann die Kamera in ihren erzeugten JPEG-Dateien (z. B. Ereignis-Bilddateien) nun einen EXIF-Datenheader eintragen. Dieser Header enthält allgemeine Informationen wie Datum, Uhrzeit und – falls die Kamera mit einer MX-GPS-Box verbunden ist – auch die aktuellen GPS-Koordinaten. Der EXIF-Header kann von vielen Programmen ausgewertet werden.

ACHTUNG:
Zur korrekten Darstellung von Videos und einzelnen Bildern mit den MOBOTIX-Anwendungsprogrammen bei aktiviertem EXIF-Header benötigen Sie MxControlCenter ab Version 2.5.1.1, MxEasy ab Version 1.5.1 oder das ActiveX-Control für Internet Explorer ab Version 1.7.1.0.

Bildqualität und Bildraten verbessert

PoE-Klasse bei Verwendung von MxBus-Modulen

Ab dieser Version muss für die Verwendung von MxBus-Modulen mit D14Di-Kameramodellen die PoE-Klasse 3 statt bisher 2 auf der Kamera eingestellt werden (Admin Menu > Ethernet-Schnittstelle).

Dialog "Datum und Zeit" verbessert

Der Dialog Admin Menu > Datum und Zeit wurde überarbeitet und verbessert. Insbesondere kann die Kamera jetzt einfacher als bisher als Zeitserver aktiviert werden (Checkbox Kamera als Zeitserver verwenden).

Dialog "MxBus-Module verwalten" überarbeitet

Der Dialog Admin Menu > MxBus-Module verwalten wurde ebenfalls überarbeitet.

Daten aus der MX-GPS-Box als Variablen verfügbar

Die von einer angeschlossenen MX-GPS-Box gelieferten Werte für Beleuchtungsstärke, Temperatur, GPS-Koordinaten, Geschwindigkeit usw. können nun auch als Variablen für Bildeinblendungen und in Bildprofilen verwendet werden: $(SEN.LXE), $(SEN.TGP.CELSIUS), $(SEN.GPS), $(SEN.GVE)...

Scharfschaltung der Aufzeichnung über Aktionen

Die Aufzeichnung kann nun auch indirekt über ein auslösendes Ereignis scharfgeschaltet werden. Dazu muss zur Scharfschaltung der Aufzeichnung ein benutzerdefiniertes Signal (CS1, CS2...) verwendet werden, welches dann nach Eintreten eines Ereignisses über eine daran gekoppelte Aktion aktiviert wird. Möglich wird dies durch die neue Funktion, benutzerdefinierte Signale über Aktionen schalten zu können. Die Signale CS1, CS2 usw. müssen dazu im Dialog Setup Menu > Allgemeine Ereigniseinstellungen auf den Wert Durch Aktion gesetzt werden und die Scharfschaltung muss im Dialog aktiviert sein.

Neues ActiveX-Control Version 1.7.1.0

Version 1.7.1.0 des ActiveX-Controls für Internet Explorer wird benötigt, um den Videostream der Kamera korrekt anzuzeigen, wenn dieser EXIF-Header enthält.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.1.24 (Release) − für Kameramodelle T24M und D14Di

Erstellungsdatum: 2012-03-29

Veröffentlichungsdatum: 2012-04-05

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen MX-GPS-Box

Mit dieser Software-Version wird erstmals die neue MX-GPS-Box unterstützt. Dieses wetterfeste Zusatzmodul, das über die MxBus-Schnittstelle mit der Kamera verbunden wird, ermöglicht Positions- und Zeitbestimmung per GPS und verfügt außerdem über einen Temperatur- und Helligkeitssensor.

Verbesserter Dialog zur Konfiguration von Türstationen

Der Dialog Admin Menu > Video-Türstation > Benutzer verwalten zur Konfiguration von speziellen Funktionen einer T24-Türstation wurde umbenannt in Klingelverhalten und Video-Mailbox. Außerdem wurde der Dialog sowohl strukturell als auch textuell überarbeitet und deutlich verbessert.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.1.21 (Release) − für Kameramodelle T24M und D14Di

Erstellungsdatum: 2012-02-13

Veröffentlichungsdatum: 2012-02-29

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Wichtige Hinweise

Erweiterungen und Verbesserungen

Erweiterte und verbesserte Bilderzeugung bei D14Di-Sec-180°-Modellen

Für die D14Di-Sec-180°-Kameramodelle wurden spezifische Anpassungen vorgenommen, die bewirken, dass sich eine D14Di-Sec-180°-Kamera im Wesentlichen wie eine 6-Megapixel-Mono-Kamera verhält.

Integrierter Erschütterungssensor

Die D14Di-Modelle verfügen über einen integrierten Erschütterungssensor, mit dessen Hilfe starke Kameraerschütterungen (z. B. durch Vandalismus-Attacken) erkannt werden können. Zur Reaktion auf eine solche Erschütterung wurde der neue Ereignissensor-Typ Erschütterungssensor im Dialog Setup Menu > Ereignisübersicht > Umgebungsereignisse integriert. Damit kann auf dieses Ereignis ebenfalls mit beliebigen Aktionen (z. B. E-Mail-Versand, FTP-Transfer, akustischer Alarm usw.) reagiert werden.

Erweiterte Aufzeichnungsfunktionen für T24M-Modelle

In der Softwareversion 4.1.1.7 für T24M-Modelle waren die Aufzeichnungsfunktionen außerhalb der neuen Mailbox-Aufzeichnung für die IP Video Türstation gegenüber den Versionen 4.0.4.x beschränkt. Diese Beschränkungen existieren jetzt nicht mehr – es können die gleichen Einstellungen wie in den Versionen 4.0.4.x vorgenommen werden. Allerdings kann es Einschränkungen beim Betrieb einer T24M innerhalb einer IP Video Türstation und aktivierter Mailbox-Funktion geben. Die Mailbox-Funktionen sind nicht beliebig mit anderen Aufzeichnungseinstellungen kombinierbar und in diesem Fall werden im Dialog Setup Menu > Aufzeichnung an den entsprechenden Stellen Warnhinweise ausgegeben.

Sonstige Erweiterungen und Änderungen

Unterstützung der neuen Modellvariante "D14Di-Sec-DNight-FIX"

Die Version 4.1.1.21 unterstützt eine neue D14Di Tag-/Nacht-Variante, bei der ab Werk schon ein Tag- und ein Nachtsensor mit Objektiven auf einem speziellen Objektivträger vormontiert sind, so dass die beiden Objektive wie bei einer M12D parallel ausgerichtet sind.

VoIP-Standardansicht im Bild einer T24M

Bei T24M-Modellen kann nun eine zuvor eingestellte PTZ-Position als Standardansicht ("Home View") für die Anzeige auf einem VoIP/SIP-Telefon definiert werden. Die Definition erfolgt dabei über den neuen Softbutton VoIP Home View der Kamera-Live-Seite im Web-Browser. Die Auswahl dieser Standardansicht erfolgt während einer Video-SIP-Verbindung zur Kamera durch Drücken der Telefontaste "0" am Telefon.

Werkseitig eingestellter Neustart der Kamera geändert

Der werkseitig eingestellte automatische Kameraneustart wird jetzt einmal wöchentlich − jeweils montags, irgendwann zwischen 03:00 und 04:00 – durchgeführt.

Integration von SNMP zur Abfrage von Netzwerkeinstellungen der Kamera

SNMP (SNMPv2c oder SNMPv3) kann nun in Admin Menu > Netzwerk-Konfiguration > SNMP-Konfiguration aktiviert werden. Damit können über entsprechende SNMP-fähige Netzwerk-Administrationssysteme (z. B. HP OpenView) bestimmte Eigenschaften der Kamera abgefragt werden, z. B. Netzwerkname oder IP-Adresse. Diese Eigenschaften können nicht geändert werden.

(Diese Erweiterung war schon in Version 4.1.0.8 für D14Di-Modelle und auch in Version 4.1.1.7 für T24M-Modelle enthalten.)

Scharfstellen der Objektive mit akustischer Unterstützung

Die Objektiv-Scharfstellhilfe wurde um eine akustische Ausgabe ergänzt. Somit kann ein Objektiv auch ohne Verwendung eines Livebilds scharf gestellt werden.

(Diese Erweiterung war schon in Version 4.1.0.8 für D14Di-Modelle und auch in Version 4.1.1.7 für T24M-Modelle enthalten.)

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.1.1.7 (Release) − für Kameramodelle T24M

Erstellungsdatum: 2011-12-15

Veröffentlichungsdatum: 2011-12-22

Hinweise zur Aktualisierung – BITTE BEACHTEN:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung der neuen T24-Türstations-Module

Mit dieser Software werden erstmals die neuen Module KeypadRFID und DoorMaster unterstützt. Damit ist es beispielsweise möglich, eine MOBOTIX IP-Video-Türstation – bestehend aus einem T24M-Kameramodul, einem KeypadRFID und einem Infomodul zusammen mit einem DoorMaster zu betreiben. Damit stehen unter anderem die folgenden Funktionen zur Verfügung:

Hinweise zur Dokumentation

Genauere Informationen zur Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Verwendung einer solchen Türstation mit den o. a. Modulen finden Sie in den folgenden Dokumenten, die auf www.mobotix.com unter Support > Bedienungsanleitungen zum Download bereitstehen:

Anmerkung:
Das T24 Systemhandbuch Teil 3: Bedienungsanleitung befindet sich derzeit noch in Bearbeitung.

Hinweise zur Verwendung von Siedle-Komponenten

Hinweise zu geänderten Dialogen im "Admin Menu"

Zur Umsetzung der o. a. neuen Funktionen haben sich die folgenden Dialoge im Admin Menu geändert bzw. sind neu hinzugekommen:

Bitte beachten Sie im Einzelfall die aktualisierte Online-Hilfe der jeweiligen Dialoge!

Ereignisprofile

Zur weiteren Flexibilisierung und zur Vorbereitung auf künftige Ereignisse der Bildanalyse wurden nun auch die Ereignisse in ähnlicher Weise wie zuvor die Aktionen umgebaut. Es stehen jetzt in sieben Gruppen je 20 Ereignisprofile zur Verfügung, die spezifisch bezeichnet und definiert werden können. Des Weiteren gibt es zwei neue Ereignisse: die Aktionsgruppen-Terminierung (in der Gruppe Interne Ereignisse) sowie das Logische UND-Ereignis (in der Gruppe Meta-Ereignisse).

Somit können beispielsweise bis zu 20 Bewegungsmelder-Ereignisse bzw. Bewegungsmelder-Gruppen definiert und jeweils mit verschiedenen Aktionen verknüpft werden.

Die werkseitig vorhandenen Ereignisprofile entsprechen den bisherigen vorkonfigurierten Ereignissen. Die Kompatibilität der Ereignissteuerung auf Basis von Profilen mit der Vorgängerversion ist derzeit nicht vollständig gegeben. Konfigurationen aus T24M-Kameras können daher nicht übernommen werden, ohne die Ereignissteuerung vollständig zu überprüfen bzw. neu zu konfigurieren. Ebenist die Unterstützung der Konfiguration und der Recherche von MxCC (bis V2.5.0.2) und MxEasy (bis V1.4.1) noch eingeschränkt und wird erst in kommenden Versionen vollständig unterstützt.

Bitte beachten:
Mit der Umstellung auf die neuen Ereignisprofile haben sich alle Dialoge der Benutzeroberfläche im Browser im Abschnitt Setup Menu > Ereignissteuerung geändert. Bitte beachten Sie im Einzelfall die aktualisierte Online-Hilfe der jeweiligen Dialoge!

Sonstige Verbesserungen

Speichern der eigenen Ansage in der Aufzeichnung

Beim Gegensprechen mit einer T24-Türstation werden bei laufender Aufzeichnung nun auch die eigenen Ansagen, die über den Kamera-Lautsprecher ausgegeben werden, mit aufgezeichnet.

DTMF-Steuerung vereinfacht

Nach Aufbau einer reinen Audio-VoIP-Verbindung (ohne SIP-Video) zur T24-Türstation werden die Aktionen Tür öffnen und Licht schalten nun direkt durch Drücken der entsprechenden Nummerntasten des Telefons ausgelöst. Dazu müssen die gleichen Tasten wie im Onscreen-Menü des Grandstream IP-Telefons gefolgt von '#' gedrückt werden, also:

Anzeige von "entgangenen Anrufen" konfigurierbar

In Admin Menu > SIP-Server-Einstellungen kann nun konfiguriert werden, ob nicht angenommene Anrufe von einer Türstation im Grandstream IP-Telefon als "entgangene Anrufe" angezeigt werden. Dies funktioniert allerdings nur, wenn der kamerainterne SIP-Server für die SIP-Verbindungen verwendet wird.

Aktualisierte Zeitzonen

Die in dieser Version verwendeten Zeitzonendefinitionen entsprechen dem Stand Oktober 2011.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.0.4.28 (Release) − für alle Kameras Q24M, D24M, M24M und T24M

Erstellungsdatum: 2011-10-19

Veröffentlichungsdatum: 2011-11-25

Achtung:

Erweiterungen und Verbesserungen

Passworteingabe verbessert

Kamera-Passwörter können jetzt zwischen 5 und 99 Zeichen lang sein. Außerdem wurde der verwendete Hash-Algorithmus zur Ablage dieser Passwörter in der Kamera-Konfiguration verbessert.

Zeitzonen aktualisiert

Die im Kamerasystem verwendeten Definitionen der weltweiten Zeitzonen wurden aktualisiert.

Verwendung von SSL/TLS für den Mail-Versand abschaltbar

Für ältere Mailserver, die keinen Mailversand über SSL/TLS-Verbindungen unterstützen, kann die Verwendung von SSL/TLS über einen Eintrag in der Konfigurationsdatei deaktiviert werden. Hierzu wird im Abschnitt section mail der Konfigurationsdatei folgende Zeile hinzugefügt:

tls=0

Option zur Verhinderung des Web-Crawling eingefügt

Im Dialog Admin Menu > Sprache und Startseite gibt es jetzt eine zusätzliche Option Web-Crawling-Beschränkung, mit der das Web-Crawling der Kamera-Webseiten durch Googlebot und andere Suchmaschinen deaktiviert werden kann.

Unterverzeichnisse auf CIFS-Dateiservern direkt als Speicherziel verwendbar

Es können nun direkt Unterverzeichnisse in einem freigegebenen Ordner als Speicherziel in der Kamera eingetragen werden. Bislang konnte nur der freigegebene Ordner selbst – ohne Unterverzeichnisse – verwendet werden.

Bugfixes


top

Software-Release MX-V4.0.4.19 (Release) − für alle Kameras Q24M, D24M, M24M und T24M

Erstellungsdatum: 2011-04-26

Veröffentlichungsdatum: 2011-05-13

Achtung:

Erweiterungen und Verbesserungen

Erweiterungen zur Integration der MOBOTIX-Kameras in neue Versionen von MxControlCenter und MxEasy

Die Version enthält Anpassungen und Erweiterungen im MxPEG-Videostream, die für neue Funktionen der kommenden Software-Releases MxControlCenter V2.5 und MxEasy V1.4 benötigt werden. Mit diesen neuen Versionen der beiden Anwendungsprogramme wird es u. a. auch möglich sein, nachträglich (z. B. in kontinuierlichen Aufzeichnungen) Video-Bewegungssuchen durchzuführen.

Bugfixes


top

Software-Release MX-V4.0.4.18 (Release) − für alle Kameras Q24M, D24M, M24M und T24S

Erstellungsdatum: 2010-09-09

Veröffentlichungsdatum: 2010-09-22

Achtung:

Erweiterungen und Verbesserungen

Aktionsprofile und Aktionsgruppen

Als Reaktion auf das Eintreten von Ereignissen (z. B. Bewegungserkennung, Schalteingangs-Signal usw.) können in der Kamera verschiedene Aktionen (z. B. Telefonanrufe, FTP-Übertragungen, E-Mail-Versand, Netzwerkmeldungen, Sounds) ausgelöst werden. Die Verwendung dieser Kamera-Aktionen wurde wie im Folgenden beschrieben überarbeitet und erweitert:

Damit ist es nun beispielsweise möglich, zehn verschiedene Netzwerkmeldungen in verschiedenen Aktionsgruppen zu definieren und diese wiederum mit ganz verschiedenen auslösenden Ereignissen zu verbinden. Ebenso können beim Eintritt eines Ereignisses innerhalb einer Aktionsgruppe zehn verschiedene Netzwerkmeldungen an unterschiedliche Empfänger gesendet werden.

Verbesserungen im Bereich VoIP/SIP-Telefonie

Im Bereich der SIP-Video-Telefonie wurden verschiedene Verbesserungen und Erweiterungen umgesetzt.

Spezielle Funktionen zur Unterstützung der T24M-Modelle

Für Kameras der Modellreihe T24M beinhaltet diese Software-Version folgende spezielle Funktionen:

Sonstige Erweiterungen und Verbesserungen

RS232-Unterstützung über USB-FTDI-Adapter

Durch die Verwendung eines USB-FTDI-Adapters kann die USB-Schnittstelle der Kameramodelle Q24M, D24M und M24M auch für die Ansteuerung von Geräten über eine RS232-Schnittstelle verwendet werden. Damit können z. B. ein über RS232 angesteuerter mechanischer Rotorkopf oder eine Wetterstation an die genannten Kameramodelle angebunden werden. Zur Verwendung dieser Schnittstelle muss zuerst im Dialog Admin Menu > Hardware-Erweiterungen verwalten der USB-Anschluss mit einem USB-FTDI-Adapter verbunden werden. Anschließend kann die Verwendung der RS232-Schnittstelle dann im Dialog Admin Menu > Einrichten von serieller Schnittstelle, Modem und Wetterstation genauer konfiguriert werden.

Verwenden der Kamera als DHCP-Server

Mit dieser Software-Version kann eine Kamera in einem lokalen Netzwerk nun auch als DHCP-Server (z. B. für andere Kameras oder IP-Telefone) verwendet werden. Die Aktivierung des kamerainternen DHCP-Servers erfolgt im Dialog Admin Menu > Ethernet-Schnittstelle und dort im Abschnitt BOOT/DHCP. Die Autokonfiguration der T24M-Modelle nutzt diese Funktion beispielsweise, um ein lokales Netzwerk, bestehend aus einer T24M-Kamera und mehreren Grandstream IP-Telefonen, mit der T24M als DHCP-Server zu konfigurieren. Im Dialog Routing können in diesem Fall außerdem Einstellungen für NAT (Network Address Translation) vorgenommen werden.

E-Mail über verschlüsselte Verbindung (SSL/TLS)

Mit dieser Software-Version werden E-Mails automatisch und vorzugsweise über eine verschlüsselte Verbindung (SSL/TLS) übertragen. Hierzu sind keine weiteren Einstellungen an der Kamera vorzunehmen.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.0.2.33.r2 (Release) − für alle Kameras Q24M, D24M und M24M

Erstellungsdatum: 2010-07-01 (ursprünglich 2010-03-31)

Veröffentlichungsdatum: 2010-07-08 (ursprünglich 2010-04-30)

Hinweise zum Erstellungs- und Veröffentlichungsdatum

Achtung:

Erweiterungen und Verbesserungen

Unterstützung von Hemispheric-Kameras mit Schwarz/Weiß-Bildsensor und verbesserte Schwarz/Weiß-Bildqualität

Diese Software-Version kann auf allen Kameras der Modellreihen Q24M, D24M und M24M verwendet werden − inklusive der Modelle MX-Q24M-Sec-N11 und MX-M24M-Sec-N11. Für die Schwarz/Weiß-Modelle werden ab dieser Version genau die gleichen Hemispheric-Funktionen (Bildansichten und vPTZ-Aktionen) wie bei den Modellen mit Tageslichtsensor (Farbe) unterstützt.
Außerdem wurde mit dieser Version die Bildqualität und -schärfe für alle Schwarz/Weiß-Modelle weiter verbessert.

Neues MxPEG-ActiveX-Control V1.6.3.0

Diese Version bietet verbesserte Performance bei freier Skalierung der Darstellung, die durch Anpassung der zusätzlichen Optionen erreicht wird.

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.0.2.23 (Release) − für alle Kameras Q24M, D24M und M24M

Erstellungsdatum: 2010-05-17 (ursprünglich 2009-12-08)

Veröffentlichungsdatum: 2010-05-17 (ursprünglich 2009-12-09)

Hinweis zum Erstellungs- und Veröffentlichungsdatum
Diese Version wurde ursprünglich am 08.12.2009 erstellt und am 09.12.2009 veröffentlicht. Nachdem das Verfallsdatum der Signatur erreicht war, wurde diese Version ohne weitere Änderungen, jedoch mit erneuerter Signatur am 17.05.2010 erstellt und veröffentlicht. Nach der Installation zeigt Version MX-V4.0.2.23 in Admin Menu > System-Informationen > Informationen über Hard- und Software der Kamera das Erstellungsdatum 2009-12-08 an; die ältere Version lässt sich aufgrund der ungültigen Signatur nicht mehr installieren.

Achtung: Verwenden Sie diese Version für alle MOBOTIX-Kameras Q24M und D24M! Software-Versionen mit einer niedrigeren Versionsnummer als 4.0.1 lassen sich auf den MOBOTIX-Kameras Q24M und D24M nicht installieren.

Achtung: Verwenden Sie diese Version für alle MOBOTIX-Kameras M24M! Software-Versionen mit einer niedrigeren Versionsnummer als 4.0.2 lassen sich auf der MOBOTIX-Kamera M24M nicht installieren.

Erweiterungen und Verbesserungen

Verbesserte Belichtungssteuerung

Diese Software-Version ist gegenüber den Vorgängerversionen mit einer komplett überarbeiteten Belichtungssteuerung ausgestattet, die zu wesentlichen Verbesserungen in verschiedenen Bereichen geführt hat.

Bilddrehung um 90° und 270°

Die Bilder von Nicht-Hemispheric-Kameramodellen können nun auch um 90° oder 270° gedreht dargestellt werden. Die Einstellung dieser Drehungen erfolgt im Dialog Setup Menu > Allgemeine Bildeinstellungen. Dort kann auch definiert werden, ob bei diesen Drehungen ein Bild mit einem Seitenverhältnis von 3:4 oder nach wie vor ein 4:3-Bild von der Kamera geliefert wird. Dabei ist nur mit einer Umstellung auf Seitenverhältnis 3:4 der komplette Bildinhalt sichtbar, während bei einer Einstellung auf 4:3 nur ein zentrierter Bildausschnitt ausgegeben werden kann.

Hinweis:
Bedingt durch die notwendige Umrechnung des Kamerabildes für eine 90°- oder 270°-Drehung führt diese Einstellung gegenüber einem unveränderten Originalbild ggf. zu einer etwas reduzierten Bildrate und einer etwas geringeren Bildqualität. Der Unterschied zum Originalbild ist jeweils vergleichbar mit dem Ergebnis einer aktivierten Bildentzerrung für L11/L22-Objekte gegenüber dem unveränderten Originalbild.

Weitere Verbesserungen im Bereich Bildeinstellungen

Verbesserungen der Datenspeicherung

Erweiterte Hemispheric-Funktionen

Die Funktionen von Hemispheric-Kameramodellen, d. h. von Kameras mit einem L11-Objektiv (Fisheye) wurden um folgende Möglichkeiten erweitert:

Einbindung der ExtIO verbessert

Erweiterte LED-Signalisierung

Die Signalisierung der Kamera-LEDs kann nun über zwei weitere Einstellungen für den Hauptschalter im Dialog Admin Menu > Konfiguration der LEDs beeinflusst werden:

Neues MxPEG-ActiveX-Control V1.6.2.3

Sonstige Erweiterungen und Verbesserungen

Bugfixes

Bekannte Einschränkungen


top

Software-Release MX-V4.0.1.15 (Release) − für alle Kameras Q24M und D24M

Erstellungsdatum: 2009-07-20

Veröffentlichungsdatum: 2009-07-23

Achtung: Verwenden Sie diese Version für alle MOBOTIX-Kameras Q24M und D24M! Software-Versionen mit einer niedrigeren Versionsnummer als 4.0.1 lassen sich auf diesen Kameramodellen nicht installieren.

Wichtige Hinweise

Im folgenden werden nun die neuen Funktionen, Erweiterungen, Verbesserungen und Bugfixes gegenüber dem Software-Release V3.4.5.10 der P2-Modellreihen M12/D12/V12/M22M/D22M/Q22M beschrieben.

Erweiterungen und Verbesserungen

Verdoppelung der Bildraten

Gegenüber den bisherigen P2-Modellen konnte bei den P3-Modellen die erreichbare Bildrate etwa verdoppelt werden – nur bis zu einer maximalen Obergrenze von 25 bzw. 30 Bilder/Sekunde – je nach eingestellter Netzfrequenz. Bezüglich der relevanten Einstellungen gibt es gegenüber den Vorgängerversionen keine Änderungen. Durch die deutlich verbesserte Bildrate kann nun vor allem die Vollbildspeicherung effektiver und in mehr Anwendungssituationen verwendet werden. Dieser Speichermodus führt nach wie vor zu einer erhöhten Rechenlast auf der Kamera und damit ggf. zu niedrigeren Livebildraten, die sich aber aufgrund der erhöhten Performance jetzt nicht mehr so stark bemerkbar machen.

Speicherung auf microSD-Karte mit 4 GByte ab Werk

Die beiden Modelle Q24M-Sec und D24M-Sec werden ab Werk mit einer integrierten 4 GByte microSD-Karte ausgeliefert. Die Karte ist schon formatiert und als Speicherziel im Dialog Admin Menu > Speicherung auf externem Dateiserver / Flash-Medium eingetragen. Damit reicht ein Einschalten der Speicherung, z. B. über das Quick-Control Aufzeichnung > Aufzeichnung ein, um die Aufzeichnung auf der SD-Karte zu aktivieren. Die Kamera startet dann ohne weitere Einstellungen die Ereignisaufzeichnung für Ereignisse des in der Bildmitte vordefinierten Bewegungsfensters.

Q24M – Panorama-Modus mit OnScreen-Control (OSC) zur flexiblen Einstellung

Die Panorama-Ansicht der Q24M-Modelle kann nun flexibel an die spezifische Szene angepasst werden. Dazu wird nach Auswahl der Panorama-Ansicht durch Klicken auf das Schloss-Symbol in der Quick-Control-Leiste die Ansicht zunächst entriegelt. In der linken oberen Bildecke erscheint dann ein kleines Symbol, mit dem durch Anklicken ein neues, sogenanntes "OnScreen-Control" (OSC) ins Bild eingeblendet werden kann. Die genaue Einstellung der Panorama-Ansicht erfolgt nun durch Klicken in die einzelnen Bereiche dieses OnScreen-Controls. Damit können Zoom,- Schwenk- und Neige-Aktionen durchgeführt werden.

Eine Besonderheit stellt dabei die spezielle "Panorama-Korrektur" dar, mit deren Hilfe am Bildrand evtl. verkippte vertikale Linien wieder gerade gestellt werden können. Dies ist immer dann notwendig, wenn die Kamera etwa nach unten geneigt an der Wand montiert wird oder die Bildmitte nachträglich durch Neigen nach unten oder oben verschoben wird. Ein anschließendes Verriegeln durch Anklicken des Schloss-Symbols verhindert eine nachträgliche unbeabsichtigte Veränderung der so eingestellten Panorama-Ansicht. Weitere Details zu diesem OnScreen-Control finden Sie in Abschnitt 3.3.2, Spezielle Q24M-Konfiguration im Browser, im Q24M-Kamerahandbuch.

Variable PoE-Klassen

Im oberen Bereich des Dialogs Admin Menu > Ethernet-Schnittstelle gibt es einen neuen Abschnitt Stromversorgung. Über den dort vorhandenen Link Ändern kann nun die PoE-Klasse zur Stromversorgung der Kamera eingestellt werden. Wenn Kameras beispielsweise ohne Zusatzgeräte wie einem USB-Stick und ohne Audio-Ausgabe betrieben werden, kann die PoE-Klasse bewusst auf Klasse 1 (bis 3,84 W) eingestellt werden. Gegenüber der Werkseinstellung Klasse 2 (bis 6,49 W) können dann in diesem Fall mehr Kameras an dem gleichen PoE-Switch angeschlossen werden. Weitere Details hierzu finden Sie in Abschnitt 2.11.2, Variables PoE, im Q24M-Kamerahandbuch.

Audio-Codec mit Echounterdrückung

Die P3-Modelle enthalten einen neuen Audio-Codec mit integrierter Echounterdrückung. Damit sind nun VoIP-Verbindungen mit der Kamera im Vollduplex-Modus möglich, d. h. das Kamera-Mikrofon wird nun nicht mehr automatisch abgeschaltet, sobald eine Audioausgabe über den Kamera-Lautsprecher erfolgt. Somit ist hier ein echtes Gegensprechen möglich. Für spezielle Anwendungen kann die Echounterdrückung im Dialog Admin Menu > Mikrofon und Lautsprecher auch deaktiviert werden.

WICHTIG:
Diese Echounterdrückung ist nur bei Kameramodellen wie der Q24M mit integriertem Mikrofon und Lautsprecher möglich. Beim Verwenden der externen Audio-Geräte einer ExtIO ist die Echounterdrückung nicht wirksam.

Verbesserte Unterstützung von Windows-Dateiservern

In diesem Bereich wurden eine Reihe von Verbesserungen vorgenommen:

Alle Sprachen in einem Paket

Statt verschiedener sprachspezifischer Software-Pakete gibt es jetzt nur noch ein Software-Paket MX*.mpl, das alle unterstützten Sprachen enthält. Damit sind auch immer alle Sprachen in der Kamera vorhanden und diese können zur Laufzeit gewechselt werden.

Sonstige Verbesserungen

Bekannte Probleme


Copyright © 1999 − 2019, MOBOTIX AG, Germany, info@mobotix.com